Seitenanfang

DE   EN   IT   FR   ES   CZ   | SCHRIFT: A    A+   A++ | KONTRAST +| Österreichische Gebärdensprache
Stadt Linz - Kultur
Stadt Linz - Startseite

1848 - 1900

Mit dem Bau der Kaiserin Elisabeth Bahn Wien - Linz - Salzburg
(1856-1860) bzw. Passau (1861) erfolgte der Anschluss an das bayrische Eisenbahnnetz.

Die in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts einsetzende Industrialisierung (Schiffswerft, Lokomotivfabrik, Textilindustrie, Nahrungs- und Genussmittelindustrie) vollzog sich fernab des Stadtkerns.

  • 1899 - 1903
    Bau des Klosters der Redemptoristen und der Herz-Jesu-Kirche an der Wiener Straße.
  • 1899
    Ein schweres Hochwasser überschwemmt große Teile von Linz.
  • 1898
    Eröffnung der elektrischen Bergbahn auf den Pöstlingberg. Sie gilt als steilste Adhäsionsbahn Europas.
  • Arbeiter beim Bau der Eisenbahnbrücke
    1897 - 1900
    Bau der zweiten Donaubrücke (für Straße und Eisenbahn) sowie einer Verbindungsbahn von Urfahr zum Staatsbahnhof.
  • 1897
    Elektrifizierung der Straßenbahn. Inbetriebnahme eines kalorischen Kraftwerks.

    Gründung der Zeitung "Wahrheit", ab 1916 "Tagblatt".

  • 1896 - 1898
    Bau des Kaufmännischen Vereinshauses an der Ecke Landstraße - Bismarckstraße nach Plänen von Hermann Krackowizer und Ignaz Scheck.
  • 1895 - 1897
    Bau des bischöflichen Knabenseminars "Collegium Petrinum" in Urfahr.
  • 1895
    Eröffnung des (Landes-)Museums "Francisco-Carolinum" nach Plänen des Düsseldorfer Architekten Bruno Schmitz durch Kaiser Franz Joseph I.
    www.landesmuseum.at (neues Fenster)
  • 1894
    Bau einer Verbindungsbahn von der Westbahn zu der im Zuge der Donauregulierung am rechten Ufer des Flusses neuerrichteten Donaulände.
  • 1894
    Anton Bruckner erhält die Ehrenbürgerwürde der Stadt Linz.
  • Wasserwerk
    1891 - 1893
    Bau des Wasserwerkes Scharlinz und einer allgemeinen Wasserleitung.
  • 1891
    Richard Denemy, später als Opern- und Operettensänger Richard Tauber weltberühmt, wird in Linz geboren. (gest. 1948 in London)

    Gründung einer Landes-Hypothekenanstalt.

  • 1889
    Eröffnung einer dreiklassigen Handwerkerschule als Vorläuferin der Staatsgewerbeschule und heutigen Höheren Technischen Lehranstalt.
  • 1888
    Bau der Mühlkreisbahn nach Aigen-Schlägl mit dem Ausgangsbahnhof in Urfahr.
  • 1886 - 1892
    Errichtung des Sparkassengebäudes an der Promenade nach Plänen von Hermann Krackowizer.
  • 1882
    Entwurf des deutschnationalen "Linzer Programms" für eine geplante "Deutsche Volkspartei". 

    Erhebung des Marktes Urfahr zur Stadt durch Kaiser Franz Joseph I.
  • 1881
    Für unheilbar Kranke wird an der Schubertstraße das Haus der Barmherzigkeit geschaffen.
  • 1880 - 1882
    Bau der Kreuzschwesternkirche.
  • Pferdetramway
    1880
    Eröffnung der Pferdetramway von Urfahr zum Linzer Hauptbahnhof, 1897 Elektrifizierung.
  • 2. Hälfte 19. Jh.
    Planmäßige gründerzeitliche Stadterweiterung besonders gegen Süden (bis zur Westbahn) und Südosten (Neustadt).
  • 1876
    Mit dem Ausbau des Kanalnetzes wird begonnen.
  • 1873
    Eingemeindung von Lustenau und Waldegg.

    Errichtung der Steyregger Bahnbrücke.
  • 1872
    Die Pferdeeisenbahn stellt auf der Strecke Linz - Budweis ihren Betrieb ein.
  • 1870 - 1872
    Bau der ersten eisernen Donaubrücke als Ersatz für die 1868 durch ein Schiff beschädigte alte Holzbrücke.

    Bau des heutigen Akademischen Gymnasiums an der Spittelwiese nach Plänen des Architekten Karl Stattler.

  • 1870
    Gründung einer jüdischen Kultusgemeinde Linz-Urfahr.
  • 1869
    Der Philosoph Robert Reininger wird in Linz geboren.

    Gründung des "Linzer Volksblatts".

  • 1868
    Gründung des Linzer Arbeiterbildungsvereins.

    Gründung des Kaufmännischen Vereins.

  • 1866
    Gründung einer freiwilligen Feuerwehr, nachdem der Schaffung einer Berufsfeuerwehr im Jahr 1851 kein Erfolg beschieden war.
  • 1865
    Gründung der Zeitung "Tagespost".
  • 1863 - 1866
    Bau des Allgemeinen Krankenhauses, Start des regulären Betriebs erst 1868.
  • 1863
    Der Dichter, Essayist und Kritiker Hermann Bahr wird in Linz geboren. "Der Herr aus Linz", so titulierte ihn Karl Kraus.
  • 1862 - 1935
    Bau des neugotischen Maria-Empfängnis-Domes (Neuer Dom) nach Plänen des Kölner Dombaumeisters Vinzenz Statz.
  • 1862
    Gründung des "Linzer Turnvereins 1862".
  • 1861
    Österreich ob der Enns wird selbstständig. Der Schlägler Abt Dominik Anton Lebschy stellt den ersten Landeshauptmann.
  • 1858
    Inbetriebnahme der Westbahnstrecke zwischen Wien und Linz. Die Verlängerung bis Salzburg erfolgte 1860, ein Jahr später wurde die Strecke von Wels nach Passau fertiggestellt.
  • 1857
    Plan der Errichtung eines Gaswerkes für die Straßenbeleuchtung und für private Zwecke. Linz wird an die Kaiserin-Elisabeth-Bahn (Westbahn) angebunden; der neue Bahnhof liegt in der Gemeinde Waldegg.
  • Link auf größeres Bild (neues Fenster): Anton Bruckner
    1858 - 1868
    Anton Bruckner lebt als Dom- und Stadtpfarrorganist in Linz.
  • 1856
    Errichtung der Giselawarte auf dem Lichtenberg.
  • 1855
    Beschluss über den Bau einer neuen Domkirche.
  • 1851
    Gründung einer protestantischen Kirchengemeinde Linz.
    Als Kirchenvorsteher fungierte bis 1861 der Linzer Ehrenbürger Johann Konrad Vogel (1796 - 1883).

    Gründung der Handelskammer.

    Das Linzer Schloss, von 1811 - 1851 als Provinzialstrafhaus genützt, dient nun als Kaserne.

  • 1850
    Die Stadt erhält eine auf dem provisorischen Gemeindegesetz von 1849 basierende Gemeindeordnung.

    Schließung der Wollzeugfabrik, in ihren Räumen entsteht die Tabakfabrik als Notstandsgründung für arbeitslos gewordene ArbeiterInnen.

  • 1849 - 1868
    Der Dichter Adalbert Stifter lebt als Schulrat, bedeutender Kulturschaffender und Förderer zeitgenössischer Kunst in Linz.
  • 1848
    Unruhen und Straßenkrawalle im Gefolge des revolutionären Geschehens von Wien, Gründung einer Nationalgarde.

weitere Informationen: