Seitenanfang

DE   EN   IT   FR   ES   CZ   | SCHRIFT: A    A+   A++ | KONTRAST +| Österreichische Gebärdensprache
Stadt Linz - Tourismus
Stadt Linz - Startseite
 » Aktuelle Presseaussendungen »  »  »  »  »  »  » Startseite
TOURISMUS
Presseaussendung vom 07.11.2016

Einzigartiges Kooperationsprojekt zwischen Tourismus und Bühnenhäusern in St. Pölten und Linz

Linz und St. Pölten machen gemeinsame Sache

Ausgangspunkt für die Kulturkooperation zwischen St. Pölten und Linz ist ein bestehendes Projekt für eine gemeinsame Kultur-Vermarktungsstrategie zwischen dem Land Oberösterreich und dem Tourismusverband Linz. Dabei soll die Wertschöpfung der Veranstaltungshäuser des Landestheaters Linz und der LIVA (Linzer Veranstaltungsgesellschaft) erhöht werden. Im Fokus stehen das neue Musiktheater und das Brucknerhaus. Konkret geht es darum, mehr Gäste außerhalb Oberösterreichs für die beiden Kultureinrichtungen zu begeistern.

Aus diesem Vorhaben heraus hat sich die Zusammenarbeit zwischen Linz und St. Pölten entwickelt. Gemeinsam mit den Verantwortlichen der Bühnenhäuser und des Tourismus wurde ein besonderes Angebot für Gäste geschaffen. Zu einem attraktiven Paketpreis kann eine Übernachtung gemeinsam mit einer Vorstellung in einem Konzert-, Theater- oder Bühnenhaus gebucht werden.

Josef Pühringer, oberösterreichischer Landeshauptmann und Kulturreferent, lobt die bundesländerübergreifende Zusammenarbeit: „Kultur verbindet Menschen, Kultur überwindet Grenzen. Dieser Gedanke leitet die Kooperation zwischen den Tourismusverbänden Linz und St. Pölten. Gemeinsam schafft man ein neues, spannendes Angebot, das die Menschen einlädt, grenzüberschreitend zwischen Ober- und Niederösterreich kulturelle und künstlerische Höhepunkte zu genießen. Es ist ein Austausch, von dem alle Seiten profitieren: an Kunst und Kultur interessierte Menschen, weil sie andere, spannende Projekte kennenlernen, die Kulturhäuser, die sich für ein neues Publikum öffnen, und der Tourismus, für den Kunst und Kultur wesentlichen Anziehungspunkte darstellen. Ich freue mich sehr über dieses neu entwickelte Netzwerk zwischen Ober- und Niederösterreich und lade alle ein, von diesem kulturtouristischen Angebot Gebrauch zu machen.“ Auch der oberösterreichische Landeskulturdirektor Reinhold Kräter freut sich über die neuen Synergien: „Das Projekt stellt eine wichtige und bedeutende Synergie im Zusammenwirken einzelner Häuser der österreichischen Theater- und Kulturlandschaft dar. Gerade zwischen den Bundesländern Ober- und Niederösterreich gibt es einen regen kulturellen Austausch, der nicht nur die Bereiche  der Volkskultur, der Architektur, der bildenden Kunst und der Musik, sondern auch die Bereiche des Theaters und der darstellenden Kunst umfasst. Auch in touristischer Hinsicht stellt dieses Projekt einen wichtigen Impuls für den Austausch von kulturinteressierten Gästen.“

 

Kultur- und Städtetrip ab 94 Euro/Person

Im Rahmen der Kooperation wurde ein „Kultur-verbindet-Wochenende“ geschnürt. Ab nur 94 Euro pro Person bekommen Kulturinteressierte ein Package mit Übernachtung und Ticket zu einer Kulturveranstaltung. Konkret umfasst das Angebot folgende Leistungen:
• 2 Tage / 1 Nacht im 4-Stern-Hotel mit Frühstück
• Ticket für eine Konzert- oder Theatervorstellung in Linz oder St. Pölten
• Weitere Leistungen:
- Linz: Gratis 1-Tages-Linz-Card mit freiem Eintritt in die Museen und freier Öffi-Fahrt
ODER
- St. Pölten: Gratis-Eintritt in das Stadtmuseum und Gratis-Prandtauer-Jause

Durch das Projekt sollen mehr Gäste in die beiden Städte gelockt werden, und ein reger Austausch im Kulturbereich soll entstehen. Der Linzer Vizebürgermeister und Tourismusreferent Bernhard Baier sieht das Projekt ebenso als Bereicherung: „Kooperation und Vernetzung sind heute mehr denn je entscheidend für nachhaltigen Erfolg. Es braucht abgestimmte Angebote, um Synergien zu nutzen und gleichzeitig einen Mehrwert für die Kundinnen und Kunden bieten zu können. Unter den Museen am Standort Linz erfolgt bereits seit mehreren Jahren ein solch intensiver Austausch – ich freue mich, dass wir nun auch über die Landesgrenzen hinaus ein Vorzeigeprojekt anbieten können.“ Und der Bürgermeister von St. Pölten, Matthias Stadler, meint: „Ein langgehegter Wunsch und eine oftmals diskutierte Idee von Entscheidungsträgern in Linz und St. Pölten ist nun in die Tat umgesetzt worden. Bewohner und Gäste der beiden Städte werden dazu animiert, das jeweils andere Kulturangebot durch ein attraktives Package kennen zu lernen. Bis Ende Juli 2017 haben Interessenten die Möglichkeit, ausgewählte Theater-, Tanz-, oder Musikvorführungen zu erleben. Genächtigt wird in komfortablen 4-Sterne-Hotels, Museen können besichtigen werden, auch die Kulinarik kommt nicht zu kurz.  St. Pölten zeigt sich mit diesem hochwertigen Projekt als kulturell aufstrebende, pulsierende Landeshauptstadt – in einer Städtekooperation, die in Zukunft sicher noch weiter ausgebaut wird.“

 

Tourismus durch Beziehungsmarketing weiterentwickeln

Auf den Ausbau von Kooperationen und auf stetige Vernetzung setzt der Tourismusverband Linz, der das Projekt federführend begleitet hat. „Wir möchten uns in unseren Netzwerken und mit unseren Partnern weiterentwickeln. Beziehungsmarketing ist in unserer Arbeit ganz entscheidend geworden. Unsere Kulturhäuser sollen schrittweise an noch mehr Bedeutung über die Landesgrenzen hinaus gewinnen und Gäste aus St. Pölten, Budweis, Salzburg oder Passau anlocken. Die Kooperation mit St. Pölten trägt auch zur kulturellen Belebung des Donauraumes bei. Wir denken langfristig, hier soll noch mehr entstehen. Denn das vorhandene Potential ist noch nicht vollends gehoben“, erklärt Georg Steiner, Tourismusdirektor von Linz.

Außerdem wollen die Tourismusverantwortlichen zusätzliche Nächtigungen generieren und neue Gäste gewinnen. Auch beim Tourismus St. Pölten sehen die Zuständigen enormes Potential. „Schon lange gibt es zwischen Linz Tourismus und St. Pölten Tourismus gute Kontakte, die bei Messen, Workshops, Studienreisen und persönlichen Treffen vertieft wurden. Die Städte liegen, verbunden durch die Westbahnstrecke, nah beisammen und haben ein ähnliches Angebot. Jede Stadt entwickelte sich im Laufe der Jahre touristisch enorm weiter“, so Eva Prischl, Tourismusbeauftragte von St. Pölten. Und Gabriele Backknecht vom Incoming Reisebüro, das die Buchungen der Packages abwickelt, fügt hinzu: „Das Tourismusbüro im Magistrat St. Pölten und die Marketing St. Pölten GmbH etablierten vor rund drei Jahren ein Incoming Reisebüro & Convention Bureau, damit potentielle Gäste eine zentrale Stelle zum Buchen haben. Seitdem hat sich viel getan: Angebote wurden entwickelt, Partnerschaften geschlossen, Kooperationen vereinbart, und viele Buchungen haben sich ergeben.“

 

47 Konzerte und Aufführungen im Package

Durch die unterschiedliche Preisgestaltung der einzelnen Bühnenhäuser war es anfangs nicht so einfach ein einheitliches Paket für Kulturinteressierte zu schüren. Jetzt sind folgende vier Häuser, die über 16 Bühnen verfügen, mit dabei:

  • Landestheater Linz
  • Brucknerhaus Linz
  • Landestheater Niederösterreich
  • Festspielhaus St. Pölten


Insgesamt können im Rahmen des Kultur-verbindet-Angebots 47 Konzerte und Aufführungen zu zahlreichen Terminen besucht werden. Auch die Verantwortlichen der einzelnen Häuser freuen sich über das neue Projekt und hoffen auf eine langfristige Kooperation.

Hermann Schneider, künstlerischer Leiter des Landestheaters Linz, meint: „Kooperation und Vernetzung sind nicht nur soziale und ökonomische Instrumente, sondern eigentlich Kulturleistungen, bezeichnen sie doch die Kommunikation. Und nicht allein der Transport von Menschen und Waren macht die Lebensqualität in unserer Gesellschaft aus, sondern vor allem der Austausch und die Wechselwirkung von Ideen und Visionen. Da ist es nur folgerichtig, wenn unsere Kulturinstitutionen in zwei Bundesländern kooperieren und den Menschen in den Regionen so eine entsprechende Vielfalt präsentieren.“ Und Uwe Schmitz-Gielsdorf, der kaufmännische Vorstandsdirektor, ergänzt: „Eine Kulturregion ohne innere Grenzen: So zeigen sich Ober- und Niederösterreich attraktiv für die Welt.“

Der künstlerische Leiter des Brucknerhauses Linz, Hans Joachim Frey, und Thomas Ziegler, kaufmännischer Vorstandsdirektor, sind sich auch einig: „Ein wichtiger Baustein im Brucknerhaus ist das Bauen von Brücken – Brücken zu anderen Kulturen in dieser Welt, Brücken zu Musikerinnen und Musikern aus aller Herren Länder, um Menschen über Kultur und Musik zusammenzubringen. Dazu gehört auch, Brücken zu den Nachbarn nach Niederösterreich zu bauen. Die Kooperation mit den Kulturhäusern in St. Pölten ist eine solche Brücke, um kulturliebenden Menschen die Möglichkeiten sowohl in St. Pölten als auch in Linz aufzuzeigen. Eine wunderbare Gelegenheit, um die kulturelle Vielfalt der beiden Landeshauptstädte kennenzulernen.“

Auch in den Bühnenhäusern in St. Pölten sind die Verantwortlichen sehr positiv gestimmt. Für Brigitte Fürle, künstlerische Leiterin des Festspielhauses St. Pölten, ist der Austausch besonders wertvoll: „Linz und St. Pölten haben sichtbare Gemeinsamkeiten in der Metamorphose von  Industriestädten zu neuen selbstbewussten Kulturschauplätzen zwischen Wien und Salzburg. Linz und St. Pölten gilt es immer noch zu entdecken, vom Musiktheater und der Ars Electronica zum Festspielhaus St. Pölten, in einem  Spannungsfeld zwischen zeitgenössischer Architektur und ebenso pittoresker Altstadt. Wer bei der Höhenrausch-Ausstellung über den Dächern von Linz wandert, wer das international vielbeachtete Tanzprogramm im Festspielhaus St. Pölten besucht – gerade hat ein aufsehenerregendes Flamenco-Programm und vieles mehr hier Saison –, wird viel Neues und Unbekanntes erleben. Am besten gleich, im Hier und Jetzt!“

Marie Rötzer, künstlerische Leiterin im Landestheater Niederösterreich, und Olivia Khalil, Geschäftsführerin des Landestheaters Niederösterreich, sagen über das einzigartige Projekt: „Die Initiative, eine Kulturachse zwischen St. Pölten und Linz zu gründen, ist einmalig und ein erster großer Schritt, um für ein interessiertes Publikum überregional kulturelle Räume zu erschließen. Das künstlerische Programm, das die beiden Landeshauptstädte zu bieten haben, deckt die großartige Vielfalt kulturellen Schaffens dieser beiden Regionen ab. Zudem ist diese Kooperation ein Statement für eine offene Gesellschaft, das Verbindende über das Trennende zu stellen, sowie ein Auftrag an uns Kulturschaffende auch in Zukunft engagiert und mutig gesellschaftspolitische Themen anzusprechen, die die Menschen bewegen. Ich wünsche unserem gemeinsamen Projekt viel Erfolg, einen regen Austausch und ein interessiertes Publikum.“

Weitere Informationen und Details über das Projekt „Kultur verbindet“ finden Sie online unter www.linztourismus.at/kultur-verbindet
oder www.stpoeltentourismus.at/kultur-verbindet

 

 

 

 

 

weitere Informationen:


Newsletter / RSS