Seitenanfang

DE   EN   | SCHRIFT: A   A+   A++ | KONTRAST +| Österreichische Gebärdensprache
Stadt Linz - Kultur

Skulptur "Das Gespräch - Trialog"

KLEINDENKMALE

Standort:Huemerstraße
Stadtteil:Innere Stadt
Datierung: 1995

Standort im Stadtplan (neues Fenster)

Skulptur

Lebensgrosse Figurengruppe (drei Frauen) aus Basanover Sandstein auf einem Sockel vom selben Material. Trotz weitgehender Abstraktion ist die Interaktion zwischen den drei Frauen deutlich erkennbar. Die eine macht einen Schritt vor, um ihre Worte zu unterstreichen, worauf die direkt Angesprochene zurückweicht und die Zuhörende sich staunend an die Brust greift.

Der Künstler weist mit dieser Anordnung auf die Urform jeglicher Kommunikation im öffentlichen Raum hin, die mindestens drei Individuen erfordert und durch Aktion, Reaktion und Teilnahme gekennzeichnet ist.

Peter H. Wahl greift damit auch - Gottfried Ephraim Lessings „Nathan“ folgend - auf den nicht zu entscheidenden Diskurs zwischen Judentum, Christentum und Islam zurück, der in der Ringparabel seinen Ausdruck findet.

Geschichte

Sein Werk „Das Gespräch – Trialog“ stellt der Künstler Prof. Peter H. Wahl 2009 der Stadt Linz für den Stadtpark an der Huemerstraße zur Verfügung.








KONTAKT

Archiv der Stadt Linz
Hauptstraße 1-5
4041 Linz

Tel: +43 732 7070 2973
Fax: +43 732 7070 54 2961
Email: archiv@mag.linz.at


weitere Informationen: