Seitenanfang

DE   EN   | SCHRIFT: A   A+   A++ | KONTRAST +| Österreichische Gebärdensprache
Stadt Linz - Kultur

Kreuzweg Margarethen

KLEINDENKMALE

Standort:Obere Donaulände
Stadtteil:Froschberg
Datierung: 1658

Standort im Stadtplan (neues Fenster)

Kreuzweg Margarethen

Die Kreuzwegstationen sind gemauert und mit einem Dreieckgiebel abgeschlossen. In den Nischen je zwei, meist bemalte Hochreliefs in klassizistischer Form wohl aus der Mitte des 19. Jahrhunderts.

Geschichte

Der ursprüngliche Kreuzweg begann vermutlich beim sogenannten Urlaubstein neben dem Haus Obere Donaulände 87.

1600 veranstalteten die Jesuiten eine erste Wallfahrt nach Margarethen. 1654 wurden 7 Kreuzwegstationen erbaut, 1656 weitere zwei hinzugefügt. 1657 wurde der Weg auf den Kalvarienberg aus dem Fels gehauen und weitere Stationen bis zum Gipfel errichtet, wo ihnen gegenüber eine kunstvolle Marienstatue (Maria Thal) gleichfalls von einer Stationskapelle umschlossen, steht. Die Stationen selbst waren schon 1658 zur Gänze fertig und wurden 1663 mit Eisengittern umgeben und geweiht. 1759 wurde der Kalvarienberg erneuert. Die älteren Stationen an der Straße wurden 1789 aufgelassen.

Quelle: Österreichische Kunsttopographie, Band XXXVI "Die Linzer Kirchen", herausgegeben von der Stadt Linz und dem Institut für Österreichische Kunstforschung des Bundesdenkmalamtes




KONTAKT

Archiv der Stadt Linz
Hauptstraße 1-5
4041 Linz

Tel: +43 732 7070 2973
Fax: +43 732 7070 54 2961
Email: archiv@mag.linz.at


weitere Informationen: