Seitenanfang

DE   EN   | SCHRIFT: A    A+   A++ | KONTRAST +| Österreichische Gebärdensprache
Stadt Linz - Kultur
Stadt Linz - Startseite
 » Kraniche für den Frieden »  » Friedensstadt Linz »  »  »  »  » Startseite

Kraniche für den Frieden

Der Linzer Bürgermeister ist Mitglied der „Mayors for Peace“. Das ist eine von Hiroshima ausgehende weltweite Initiative gegen Atomwaffen und für den Frieden. Die Stadtbibliothek Auwiesen befindet sich im Süden der Stadt. Gerade darum ist es wichtig positive Signale von hier aus zu senden, wer kann das besser als Kinder. Kinder brauchen Frieden, Kinder wollen Frieden, die Kinder von Auwiesen wollen aktiv etwas für den Frieden tun.

Das Ziel ist: Wir falten gemeinsam viele bunte Kraniche für den Frieden, die wir anschließend nach Hiroshima zum Friedensdenkmal schicken.
Initiiert von der Stadtbibliothek Auwiesen haben sich zahlreiche Einrichtungen in Auwiesen und in der Neuen Heimat an der Aktion „Kraniche für den Frieden“ beteiligt: Stadtteilzentrum Auwiesen, Club Activ und das Gemeinschaftszentrum Auwiesen sowie alle Volksschulen, Kindergärten und Horte dieses Stadtteils.

Die Geschichte von Sadako
Sadako war ein vierjähriges japanisches Mädchen, als am 6. August 1945 eine Atombombe über Hiroshima abgeworfen wurde. Sie überlebte diese Katastrophe. Doch einige Jahre später erkrankte sie an Leukämie, aber Sadako wollte leben, deshalb faltete sie 1000 Papierkraniche. In Japan ist der Kranich ein Symbol des Glücks und der Langlebigkeit. Nach alter japanischer Legende bekommt derjenige, der 1000 Origami-Kraniche faltet, von den Göttern einen Wunsch erfüllt. Als Sadako den neunhundertneunundneunzigsten Kranich faltete starb sie. Seit dem Tode des Atombombenopfers Sadako Sasaki, die mit dem Falten von Origami-Kranichen gegen ihre durch die Strahlung verursachte Leukämie-Erkrankung ankämpfte, sind Origami-Kraniche ein weiteres Symbol der Friedensbewegung und des Widerstandes gegen Atomwaffen.
 
Mayors for Peace
Das internationale Städtenetzwerk „Mayors for Peace“ wurde im Jahr 1982 gegründet und geht auf die Initiative der Städte Hiroshima und Nagasaki zurück. Heute gehören dem Netzwerk mehr als 6.000 Städte in 158 Ländern an. Die Friedensstadt Linz ist seit 2006 Mitglied der Organisation. Der Verband der “Bürgermeister für den Frieden” ruft ihre Mitgliedstädte auf, die Kampagne "2020 Vision" zu unterstützen, um sich so in die Verhandlungen über Atomwaffen einzumischen. Sie werden dabei von Friedensgruppen auf der ganzen Welt unterstützt. Ziel ist, die verbindliche Vereinbarung eines Zeitplans für die Abschaffung aller Atomwaffen und eine Nuklearwaffenkonvention durchzusetzen, um eine atomwaffenfreie Welt bis 2020 zu erreichen.


Informationen zu Mayors for Peace  (neues Fenster) 

weitere Informationen: