Seitenanfang

DE   EN   IT   FR   ES   CZ   | SCHRIFT: A   A+   A++ | KONTRAST +| Österreichische Gebärdensprache
Stadt Linz - Kultur

Patricija Gilyte (Litauen)


Im Salzamt: Juni 2014 - Juli 2014

... beschäftigt sich mit orts-spezifischen Installationen, wobei sie soweit wie möglich auf das bereits Vorhandene eingeht.


Mehr Informationen unter: http://www.patricija-gilyte.net (neues Fenster)


Werke


 
 
Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert.
TRI-GALAXIAN L4116 Bei TRI-GALAXIAN L4116 handelt es sich um eine Licht-, Wärme- und Mobilitäts-Trilogie, einen Versuch, die Geschichte der Erde aus drei zeitlichen und räumlichen Perspektiven zu erzählen.
Die Arbeit besteht aus leuchtenden Punkten (Teelichtern), die sich vernetzend zusammenfügen. Jeder einzelne Lichtpunkt kann mit einer begrenzten menschlichen Existenz, aber auch mit einem Fenster oder Haushalt assoziiert werden; die Gesamtheit der Punkte formen sich zu Lichtketten und Zeilen zusammen: Der Betrachter liest darin seine eigene, subjektive Folge der Ereignisse.
Neben der subjektiven Perspektive ist es also auch eine Frage der Distanz, ob ein einzelner Lichtpunkt als Individuum oder als Teil einer Masse, eines großen Ganzen, betrachtet wird. Dem Erleuchten und sukzessiven Auslöschen bestimmter Bildbereiche liegt nicht nur die Geschichte der Elektrifizierung der Städte zugrunde, jedoch auch das Erblühen und Vergehen bestimmten Zeitepochen und Kulturen, Bauten oder Stadtteilen.
Es geht nicht darum, eine auf wissenschaftlichen Erkenntnissen oder auf messbaren Größen basierende Objektivität zu erzielen. Vielmehr liegt die Inspirationsquelle in der Unterschiedlichkeit der möglichen Betrachtungsweisen. Visuell prägend waren auch die Bilder zum Thema Lichtverschmutzung (light pollution), sowie Satellitenaufnahmen von Städten bei Nacht inkl. ihrer Lichtglocken. 

Das Lichtfeld bestand aus 98 Reihen und 42 Zeilen mit insgesamt 4116 Teelichtern mit der Brenndauer von jeweils 4 Stunden.

Entstanden während des Artist -in-Residence- Aufenthaltes im Salzamt Linz, Österreich, gefördert durch das Stipendium im Rahmen des internationalen Projektes CreArt (www.creart-eu.org, network of cities for artistic creation).

COURT_ARTIST SQUASH

Ein leeres, jedoch mit den wichtigsten Einrichtungen ausgestattetes Künstleratelier wird für die Dauer des Artist in Residence Aufenthaltes zu Verfügung gestellt. Im Raum befinden sich Möbelstücke wie Tische, Stühle und Regale, Leuchten, Anschlüsse sowie WLAN. Am Ende des Aufenthalts wird der Raum wieder sauber übergeben. Nichts kommt dazu und nichts kommt weg.  Ohne neue Löcher zu schlagen, nutzte ich alle bereits existierende Befestigungsstellen, wie z. B. Nagellöcher meiner VorgängerInnen, um sie durch die Gipsbälle zu markieren.

Entstanden während des Artist -in-Residence- Aufenthaltes im Salzamt Linz, Österreich, gefördert durch das Stipendium im Rahmen des internationalen Projektes CreArt (www.creart-eu.org, network of cities for artistic creation).


KünstlerInnen im Salzamt - Aktuell.
KünstlerInnen im Salzamt - Rückblick

.

 

KONTAKT

Atelierhaus Salzamt
Obere Donaulände 15
4020  Linz

Tel: +43 732 7070 1959
Fax: +43 732 7070 54 1959
E-Mail: salzamt@mag.linz.at
Web: http://salzamt.linz.at

weitere Informationen: