Presseaussendung vom: 16.02.2018

Online-Plattform meinlinz.at brachte 120 kreative Vorschläge für das Urfahrmarkt-Areal Jury wählt beste Ideen aus sechs Kategorien aus

Auf reges Interesse stieß die am 19. Dezember 2017 gestartete dritte mein.linz.at Kampagne. 220 Userinnen und User meldeten sich neu für die vom Geschäftsbereich Kommunikation und Marketing etablierte Online-Plattform an, die insgesamt mehr als 1.600 Personen nutzen. 120 meist sehr kreative Vorschläge für die Nutzung des Urfahrmarkt-Areals erreichten über den digitalen Kommunikationskanal die Stadt Linz. Zur Wahl standen sechs Themengebiete. Mit 34 Ideen kristallisierte sich „Ruhe & Gemeinschaft“ als gefragteste Sparte heraus, gefolgt von „Event & Gastro“ mit 29 Beiträgen sowie „Spiel & Sport“ mit 21 Vorschlägen. „Ein neuer Name“ animierte zu 17 Ideen, „Wasser & Wellen“ zu zehn sowie „Riesenrad & Zuckerwatte“ zu neun Vorschlägen. In den kommenden Wochen wählt eine Fachjury die jeweils beste Idee in den sechs Kategorien aus. Als Dankeschön erhalten die findigsten Köpfe und die eifrigsten Teilnehmerinnen und Teilnehmer prall gefüllte „Goodie-Bags“. Die Umhänge-Taschen enthalten: Linz-Badetuch, Taschenlampe, Powerbank, Trinkflasche, Mikrofasertuch, USB-Karte sowie eine Kappe.

„Es freut mich, dass so viele Ideen und Anregungen gepostet und diskutiert worden sind. Nun geht es daran, die einzelnen Vorschläge auf ihre Umsetzbarkeit zu prüfen. Da wir uns dort auf einem Überschwemmungsgebiet befinden, sind bauliche Maßnahmen nur sehr eingeschränkt möglich. Darüber hinaus haben wir rechtliche Rahmenbedingungen, die einzuhalten sind. Nichts desto trotz bilden die Ideen eine zusätzliche Entscheidungsgrundlage für die Stadtpolitik und werden bei der Planung neuer Projekte im Vorfeld einfließen. Jetzt ist zuerst die Fachjury gefragt, welche die besten Ideen prämiert“, so Bürgermeister Klaus Luger.

Als beliebtester Vorschlag erwiesen sich die „Sitzstufen am Donauufer“ mit 43 Likes. Der Strand-Garten, ein multifunktionales Flächenmosaik, fand 34 Fans. Für eine bessere und durchgängige Beleuchtung der Promenaden votierten 21 Personen. Am heißesten diskutiert wurde die „Einzigartige Aussichtsplattform“ in Form eines hohen Aussichtsturmes. Der Vorschlag, einen Food-Truck-Park oder einen Street-Food-Park einzurichten bewegte die Gemüter ebenso wie die „donauWelle – eine stehende Welle direkt an der Badebucht“. Einen neuen Namen hielten nur relativ wenige für wichtig, denn „Urfahrmarktgelände ist Urfahrmarktgelände und heißt so“.

Umfrage –
Gewinnspiel
Mitmachen & gewinnen

Wie sehen Sie Linz? Ihre Meinung ist gefragt! Nehmen Sie an der Umfrage teil und gewinnen Sie mit etwas Glück einen E-Scooter, Gutscheine der Linz AG oder Linz-Goodie-Bags.

Mehr dazu