Presseaussendung vom: 22.02.2018

Stadt Linz: Fast 1.500 Lifte wurden nachträglich installiert Stadt Linz: Fast 1.500 Lifte wurden nachträglich installiert - 24 Liftanlagen werden heuer mit 870.000 Euro gefördert

Ein wesentlicher Beitrag zur Verbesserung der Wohnqualität ist der nachträgliche Lifteinbau in Häusern mit mehr als drei Geschoßen. Daher unterstützt seit 1996 die Stadt diese bauliche Maßnahme mit 30 Prozent der förderungswürdigen Kosten.

„Die nachträglichen Lifteinbauten tragen wesentlich zur Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität in Linz bei. Besonders ältere Menschen und Familien mit Kindern profitieren davon“, informiert die zuständige Referentin Stadträtin Doris Lang-Mayerhofer. „Auch Treppenlifte werden von der Stadt Linz gefördert“.

Heuer setzt die Stadt Linz diese Aktion fort: so werden nun weitere 24 nachträglich eingebaute Lifte mit einer Summe von insgesamt 870.000 Euro gefördert. Im Einzelnen sind dies Liftanlagen bei den Häusern Rosenstraße 14, Gürtelstraße 7, Bürgerstraße 23/Humboldtstraße 12, Baumbachstraße 9, Hauserstraße 15 und Dauphinestraße 9 (mit zwei Liftanlagen). Weiters erhalten im Franckviertel die Häuser Franckstraße 7, 7a, 7b, 7c, 7d, 9, 11, 13, 15, die Liebigstraße 3 und 5 und in Kleinmünchen die Häuser Sommerstraße 3, 5, 7, 9, 11 und 15 nachträglich eingebaute Lifte.

Mit diesen Liftnachrüstungen steigt die Zahl der seit 1996 in Linz nachträglich errichteten Liftanlagen auf insgesamt 1489 an. Weitere 28 Liftanlagen sind genehmigungsreif.

Die Errichtungskosten pro Lift bewegen sich zwischen 100.000 Euro bis zu 150.000 Euro. Seit 1996 wurde somit in Linz die enorme Summe von mehr als 150 Millionen Euro in die Nachrüstung von Liftanlagen investiert. Die städtischen Zuschüsse dafür summieren sich auf 46 Millionen Euro.

Umfrage –
Gewinnspiel
Mitmachen & gewinnen

Wie sehen Sie Linz? Ihre Meinung ist gefragt! Nehmen Sie an der Umfrage teil und gewinnen Sie mit etwas Glück einen E-Scooter, Gutscheine der Linz AG oder Linz-Goodie-Bags.

Mehr dazu