Presseaussendung vom: 04.04.2018

„Lebensraum Hauptstraße“ – Bewohner und Wirtschaft sind nun am Zug „Lebensraum Hauptstraße“ – Bewohner und Wirtschaft sind nun am Zug

Die Aufwertung der Urfahraner Hauptstraße wird auf politischer Ebene schon seit Jahren diskutiert, aber ohne wirklich die Bewohner des betroffenen Gebiets einzubinden. Stadtrat Hein (FPÖ) und FO Lorenz Potocnik (NEOS) haben diesen Ball im Sommer 2017 wieder aufgenommen und den Bürgerbeteiligungsprozess „Lebenraum Hauptstraße“ gestartet. „Ziel dieses Prozesses war es, die Bedürfnisse von Wirtschaft und Bewohnern auszuarbeiten“, erklärt Hein: „Wichtig war mir vor allem, dass hier keine parteipolitischen Interessen in den Vordergrund gestellt wurden, daher hat an den Bürgerbeteiligungsverfahren (Workshops) die Politik nicht teilgenommen! Die Bedürfnisse der Anrainerinnen und Anrainer standen ausschließlich im Vordergrund!“

Nachdem die Bedürfnisse, die teilweise sehr stark auseinander klafften, nicht in einem Plan darstellbar waren, wurden vier mögliche Varianten in Form eines Kartenspiels zur Gestaltung der Urfahraner Hauptstraße ausgearbeitet. Dabei wurde in allen vier Varianten die Urfahraner Hauptstraße in acht Abschnitte unterteilt. Mit dem Kartenspiel kann man diese Abschnitte in spielerischer Weise vergleichen und entscheiden. Die knapp 2.000 Anrainerinnen und Anrainer sind nun am Zug, ihre Wunschvariante, die zur weiteren Bearbeitung verfolgt werden soll, zu wählen. Zur Wahl stehen, neben einer Verkehrslösung „Light“ und einer Begegnungszone auch die Option „es soll so bleiben wie es ist“, oder eine Fußgängerzone, nachdem auch Anrainerinnen und Anrainer diese Wünsche geäußert haben. Das Kartenspiel wird diese Woche an die Anrainerinnen und Anrainer und Wirtschaftstreibenden per Post zugestellt. Außerdem werden entlang der acht Abschnitte in der Hauptstraße Plakate mit den jeweiligen Gestaltungsoptionen aufgestellt. So wird die Hauptstraße zur Ausstellungstraße für das Projekt „Lebensraum Hauptstraße“. Bis 15. Mai 2018 ist Zeit zum Abstimmen.

Hein erklärt aber auch, dass bewusst auf die Einbindung des Hinsenkampplatzes verzichtet worden sei. Ein Umbau sei aus Kostengründen erst langfristig möglich. Wir können aber mit unserem Projekt jetzt schon eine Verbesserung und Aufwertung der Hauptstraße erreichen, die stabil genug ist, sich in einen umgebauten Hinsenkampplatz zu integrieren. „Bevor aber entschieden wird, in welche Richtung die Reise gehen soll, muss darauf hingewiesen werden, dass eine Begegnungszone, die bereits von Interessensvertretern gewünscht wurde, nur dann einen Sinn macht, wenn auch der Verkehr in der Hauptstraße reduziert wird. Gelingen kann dieses Unterfangen mit dem Ausbau der Reindlstraße, die als Bypass für die Hauptstraße dient, der noch diesen Sommer erfolgen soll“, berichtet Hein abschließend.

Zum Betrachten von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader:

Die Stadt Linz fördert im Rahmen der Open Commons Region Linz den Einsatz von freier, anbieterunabhängiger Software. Freie PDF-Reader für Ihr Betriebssystem finden Sie auf der Seite pdfreaders.org (neues Fenster), einem Angebot der Free Software Foundation Europe. Sie können auch den PDF-Reader von Adobe verwenden.

pdfreader.org - Freie PDF-Reader (neues Fenster)     PDF-Reader von Adobe (neues Fenster)

Umfrage –
Gewinnspiel
Mitmachen & gewinnen

Wie sehen Sie Linz? Ihre Meinung ist gefragt! Nehmen Sie an der Umfrage teil und gewinnen Sie mit etwas Glück einen E-Scooter, Gutscheine der Linz AG oder Linz-Goodie-Bags.

Mehr dazu