Presseaussendung vom: 09.05.2018

Aktueller Pollenwarndienst Stärkere Belastung durch Gräser, Ampfer und Wegerich

Die Pollenwarndienste im Kepler Universitätsklinikum und in den Landeskrankenhäusern Vöcklabruck und Freistadt melden: Pollen von Gräsern, Ampfer und Wegerich führen zu mäßigen bis stärkeren Belastungen. Der Schwerpunkt der Gräserpollenbelastung verschiebt sich temperatur- und niederschlagsbedingt aus den trockenen Niederungen des Zentral-und Donauraums in die feuchtere wiesenreiche Hügelzone der Voralpen, wo derzeit sehr starke Belastungen auftreten. In den tieferen Lagen nähert sich die heuer ausgesprochen starke Blüte von Buche und Eiche allmählich dem Ende. Sehr auffällig bis lästig ist auch der gelbe Pollenniederschlag der Nadelbäume, der allergologisch jedoch unbedeutend ist. Auf die starke Blüte der Fichte folgt nun die nicht minder starke der Föhren, sodass die Belästigung, vor allem im Mühlviertel, noch einige Zeit anhalten wird. In Siedlungsgebieten fällt die heuer ebenfalls starke Blüte der Walnuss auf. Während die Blüte unserer heimische Esche und Birken schon weitgehend vorüber ist, können bei Föhnlagen Pollen der Mannaesche und der zu den Haselgewächsen zählenden Hopfenbuche aus dem Süden transportiert werden.    

Der Tonband-Pollenwarndienst ist unter folgenden Telefonnummern erreichbar: Kepler Universitätsklinikum GmbH +43 50 768083 6919, Salzkammergut-Klinikum Landeskrankenhaus Vöcklabruck +43 50 554714990, Landeskrankenhaus Freistadt +43 50 5547628400.

Frag ELLI!
Frag ELLI! – Chatbot der Stadt Linz

ELLI ist digital, hilfsbereit und immer zur Stelle, wenn Antworten auf Fragen zu ausgewählten Themen rund um die Stadt Linz benötigt werden. 

Mehr dazu