Presseaussendung vom: 23.08.2018 |

Neues Bibliothekszentrum (Foto) Erweiterung der Einrichtung im Volkshaus Auwiesen

Ausbau ab Jahresbeginn 2019

Mit Beginn nächsten Jahres soll nach entsprechendem Gemeinderatsbeschluss im September die bestehende Stadtbibliothek im Volkshaus Auwiesen zu einem Bibliothekscenter erweitert werden. Die geplanten baulichen Maßnahmen sind von der Immobilien Linz GmbH im Einvernehmen mit den Geschäftsbereichen Kultur und Bildung sowie Gebäudemanagement erarbeitet worden.

Für den Bibliotheksbetrieb stehen künftig zirka 340 Quadratmeter Fläche zur Verfügung. Die Gesamtkosten für die Erweiterung und entsprechende Einrichtungen belaufen sich auf etwa 200.000 Euro.

Stadträtin Regina Fechter: „Um den Erfordernissen eines Bibliothekscenters qualitativ und quantitativ zu entsprechen, soll der vorhandene Standort in einigen Bereichen erweitert und auch für die KundInnen funktionaler gestaltet werden.“

Stadträtin Doris Lang-Mayerhofer: „Durch die Erweiterung auf 340 Quadratmeter wird Auwiesen nun zum größten städtischen Bibliotheksstandort nach der Zentrale im Wissensturm. Das Center Auwiesen soll vor allem in den Bereichen Digitale Bibliothek und Digitales Lernen und mit dem Ausbau des Kinder- und Jugendbereichs punkten. Denn moderne Bibliotheken sind längst nicht nur Bücherverleihstellen sondern wichtige Vermittlungs- und Lernorte für den Umgang mit neuen Medien“, freut sich die für den Bibliotheksbereich zuständige Kulturstadträtin Doris Lang-Mayerhofer über den wichtigen Impuls, der mit dem Bibliothekszentrum Süd geschaffen wird.

Optimale Nutzung

Die Stadtbibliothek wird um einen Raum mit eigenem Eingang erweitert, der nicht mit der bestehenden Bibliothek verbunden ist. Der Raum wird als Kinder- und Jugendbibliothek ausgestattet, soll für Vorlesestunden und Veranstaltungen für Schulklassen benutzbar sein. In einem Teil werden die Angebote der digitalen Bibliothek, Lernraum und Makerspace untergebracht. Durch die Erweiterung können auch im bestehenden Bereich Organisationsabläufe optimaler gestaltet werden – beispielsweise die Situierung der Theke.

Weiters wird ein Back-office für zwei Arbeitsplätze und ein Bereich für Besprechungen geschaffen. Im Untergeschoß sind im Bereich des Schutzraumes bereits zwei Abstellräume mit insgesamt etwa 30 Quadratmetern zur Verfügung gestellt worden.

Sonstiger Volkshausbereich

Im Volkshaus entsteht ein 27 Quadratmeter großes Büro. Der Seniorenclub (Club Aktiv) wandert im Einvernehmen mit den Betroffenen in das erste Obergeschoß in den im nordwestlichen Teil des Stadtteilzentrum vorhandenen Raum. Dieser wird zur multifunktionalen Nutzbarkeit mit einer mobilen Trennwand ausgestattet. Der Bereich ist durch den bereits vorhandenen Personenaufzug barrierefrei erschlossen.

Beliebtes Freizeit- und Bildungszentrum

Die 1987 gegründete Bibliothek ist in den vergangenen Jahren als sozialer Treffpunkt für Jung und Alt im Stadtteil immer beliebter geworden. Vor allem durch die gute Zusammenarbeit mit dem Gemeinschaftszentrum und dem Stadtteilzentrum im Volkshaus sowie den umliegenden Bildungseinrichtungen, Vereinen und Initiativen sind immer neue Ideen und Projekte entstanden.

Ihre wichtige Funktion als Freizeit- und Bildungszentrum für alle konnte die städtische Einrichtung durch eine erfreuliche Steigerung der Nutzungszahlen unter Beweis stellen und kompensiert auf diese Weise Angebotsreduktionen anderer Zweigstellen, die im Zuge der Neustrukturierung der Stadtbibliothek im Vorjahr notwendig geworden sind: Von 2016 auf 2017 stiegen die Ausleihen der Bücher, CDs und DVDs um mehr als 60 Prozent von 25.451 auf 41.033. Dieser Trend hält auch heuer weiter an.

Im Februar 2016 wurden die Öffnungszeiten von 19 auf 29 Stunden wöchentlich erweitert, um der großen Nachfrage entgegenzukommen. Auch das BürgerInnenservice stieg von 2016 auf 2017 um 46 Prozent von 8.822 jährlich bearbeiteten Fällen auf 12.960 an.

Bei 45 Veranstaltungen wurden mehr als 1.400 Besucherinnen und Besucher begrüßt. Besonders die Leseveranstaltungen des bestens geschulten Personals für Kinder- und Jugendliche erfreuen sich großer Beliebtheit. Kinder lesen wie in allen Stadtbibliotheken bis zum 19. Lebensjahr gratis.

Altersgerechtes Lesespaßprogramm

Mit der Veranstaltungsreihe „Der Traumzauberbaum“ wird von den Bibliothekarinnen für Schulklassen und Hort- oder Kindergartengruppen ein maßgeschneidertes altersgerechtes Lesespaßprogramm angeboten. Beim „KiWi Maui“ betreuen Kinder ein Jahr lang den kleinen KiWi aus Neuseeland, dessen Mutter nach Hause fahren musste und erwerben dabei ganz nebenbei wichtige Lese- und Schreibkompetenz, aber auch spannendes Wissen über die eigene und andere Kulturen.

Digitales Lernen und Lesen im Vormarsch

Vor allem der für Jugendliche und junge Erwachsene attraktive Bereich des digitalen Lernens und Lesens wird im Angebot der erweiterten Stadtbibliothek eingeplant. Mit iPads und Tablets können dann Lernapps rund 35.000 e-medien wie e-Books, Hörbücher, Zeitschriften und Zeitungen genutzt und downgeloadet werden. Zudem hält mit Makerspace-Aktivitäten der spielerische Umgang mit den neuen Technologien Einzug.

Bei allen Aktivitäten stehen die Bibliothekarinnen der Stadtbibliothek rund um die Zweigstellenleiterin Monika Eube den Neugierigen und Wissbegierigen in Auwiesen kompetent und beratend zur Seite.

(Informationsunterlage zur Pressekonferenz von Liegenschaftsreferentin Stadträtin Regina Fechter und Kulturreferentin Stadträtin Doris Lang-Mayerhofer über das neue Bibliothekszentrum Süd. Weitere Gesprächspartner: Dr. Julius Stieber, Direktor Kultur und Bildung und Mag.a Heike Merschitzka, Leiterin Stadtbibliothek)

Creative Commons-Lizenz
Dieser Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Die Veröffentlichung der Bilder ist für Medien honorarfrei, jedoch nur mit Fotonachweis. Falls nicht anders angegeben ist anzuführen: "Foto: Stadt Linz". Bei gewerblicher Nutzung bitten wir um Kontaktaufnahme.

Frag ELLI!
Frag ELLI! – Chatbot der Stadt Linz

ELLI ist digital, hilfsbereit und immer zur Stelle, wenn Antworten auf Fragen zu ausgewählten Themen rund um die Stadt Linz benötigt werden. 

Mehr dazu