Presseaussendung vom: 27.12.2018

Niemand muss in Linz auf der Straße schlafen Sozialverein B37 hilft Obdachlosen

Nach einem langen und relativ warmen Herbst hat der Winter auch in den Städten Einzug gehalten und die Nachttemperaturen sinken teils rapide ab. Ein Aufenthalt im Freien für längere Zeit ist besonders in diesen Stunden empfindlich kalt. Zu spüren bekommen das vor allem Menschen, denen ein Dach über dem Kopf fehlt und die daher auf der Straße leben und in Hauseingängen und anderen Nischen übernachten. Insgesamt sind in Linz etwa 55 Personen aktuell ohne Obdach.

Dass das nicht so sein muss, dafür setzt sich der Sozialverein B37 ein. Fast 400 Betten stellt er mit seinen zahlreichen Einrichtungen zur Verfügung. Für akut von Obdachlosigkeit betroffene Menschen hilft vor allem die Notschlafstelle NOWA an der Anastasius-Grün-Straße mit insgesamt 59 Schlafplätzen. Hier finden Betroffene ein sicheres Nachtlager.

„Der städtische Sozialverein B37 ist eine wesentliche Stütze in Linz gegen die Obdachlosigkeit. Besonders in der kalten Jahreszeit ist diese Hilfe wichtig und notwendig. Ziel von B37 ist es jedoch, nicht nur den Menschen ein Dach für die Nacht zu geben, sondern ihnen langfristige Perspektiven aufzuzeigen und sie zu unterstützen, wieder ein eigenständiges sowie selbstbestimmtes Leben führen zu können“, sagt Sozialreferentin Vizebürgermeisterin Karin Hörzing.

Der Schwerpunkt von B37 in der kalten Jahreszeit liegt vorrangig in der Versorgung und Hilfe der Obdachlosen auf der Straße. Primär sollen sie bewegt werden, die Notschlafstelle NOWA in der Anastasius-Grün-Straße zu nützen. Für manche kommt das trotz der Kälte nicht in Frage. Sie wollen keine stationäre Betreuungseinrichtung in Anspruch nehmen. Um diese Gruppe kümmert sich der Sozialverein im Rahmen des Projekts Obdachlosen-Outreachwork (OBST). Dabei suchen Streetworker regelmäßig Wohnungslose in deren Umfeld auf und versorgen sie mit Decken, Thermoschlafsäcken und adäquater Winterbekleidung.

Alle Informationen und Anlaufstationen für Menschen ohne Schlafplatz finden sich im Obdachlosenratgeber, der von der Straßenzeitung Kupfermuckn herausgegeben wird.

www.b37.at

Zum Betrachten von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader:

Die Stadt Linz fördert im Rahmen der Open Commons Region Linz den Einsatz von freier, anbieterunabhängiger Software. Freie PDF-Reader für Ihr Betriebssystem finden Sie auf der Seite pdfreaders.org (neues Fenster), einem Angebot der Free Software Foundation Europe. Sie können auch den PDF-Reader von Adobe verwenden.

pdfreader.org - Freie PDF-Reader (neues Fenster)     PDF-Reader von Adobe (neues Fenster)

Umfrage –
Gewinnspiel
Mitmachen & gewinnen

Wie sehen Sie Linz? Ihre Meinung ist gefragt! Nehmen Sie an der Umfrage teil und gewinnen Sie mit etwas Glück einen E-Scooter, Gutscheine der Linz AG oder Linz-Goodie-Bags.

Mehr dazu