Presseaussendung vom: 11.01.2019 |

Innerhalb von 24 Stunden 190 Tonnen Salz verbraucht (Foto) Linzer Winterdienst-Mannschaft in der ersten Woche des neuen Jahres im Dauereinsatz

In der ersten Woche des neuen Jahres stand der Linzer Winterdienst mit 135 Mitarbeitern und 56 Fahrzeugen nahezu immer in Vollbesetzung und damit im Dauereinsatz. Besonders die schneereichen Tage von 2. bis 7. Jänner waren herausfordernd. In dieser Zeit wurde mit insgesamt 190 Tonnen der höchste Salzverbrauch innerhalb von 24 Stunden seit Aufzeichnungsbeginn vor 14 Jahren in der Stadt verzeichnet.

„Bei einer Schneefallhöhe von 35 Zentimeter im Stadtgebiet wurden innerhalb von nur sieben Tagen 580 Tonnen Salz und 30 Tonnen Splitt benötigt, um die Straßen und Gehwege eis- und schneefrei sowie die Verkehrs- und Fußgängerverbindungen aufrecht erhalten zu können. Ich bedanke mich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die rund um die Uhr mit Schneepflug, Räumfahrzeugen und Schneeschaufeln im Einsatz waren. Sie haben 1.900 zusätzliche Stunden in den Nächten und am Wochenende geleistet“, erklärt Vizebürgermeister Bernhard Baier.

Die Räumung und Streuung des städtischen Straßennetzes wird von einem Einsatzleiter in der Winterdienstzentrale an der Johann-Metz-Straße koordiniert. Die Winterdienst-Einsatzleitung koordiniert hier unter Beobachtung der Wetter- und Fahrbahnsituation den Einsatz der Fahrzeuge. Die Stadt Linz verfügt weiters über ein Glatteisfrühwarnsystem. Vier über das ganze Stadtgebiet verteilte Messpunkte liefern der Einsatzleitung Daten wie Fahrbahntemperatur, Lufttemperatur, Windgeschwindigkeit und Informationen über die Fahrbahnbeschaffenheit wie Nässe oder Glätte sowie die Salzkonzentration vor Ort.

Das Einsatzgebiet des Winterdienstes umfasst in Linz etwa 595 Kilometer Straßen sowie 250 Kilometer meist kombinierte Rad- und Gehwege, die nicht in die Anrainerverpflichtung fallen. Weiters werden 134 Stiegenanlagen vom Schnee befreit. Geräumt wird nach einem speziellen Räumplan mit Prioritäten: Zuerst die Hauptverkehrswege, die exponierten Stellen an Brücken, die Verkehrswege mit Steigungen (z.B. die „Bergstraßen“ am Pöstlingberg, an der Kapuzinerstraße, am Freinberg) und die Straßen mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Buslinien). Um einmal das gesamte Straßennetz zu räumen und zu bestreuen, müssen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Linz zirka 1.300 Fahrstreifenkilometer zurücklegen.

Creative Commons-Lizenz
Dieser Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Die Veröffentlichung der Bilder ist für Medien honorarfrei, jedoch nur mit Fotonachweis. Falls nicht anders angegeben ist anzuführen: "Foto: Stadt Linz". Bei gewerblicher Nutzung bitten wir um Kontaktaufnahme.

Umfrage –
Gewinnspiel
Mitmachen & gewinnen

Wie sehen Sie Linz? Ihre Meinung ist gefragt! Nehmen Sie an der Umfrage teil und gewinnen Sie mit etwas Glück einen E-Scooter, Gutscheine der Linz AG oder Linz-Goodie-Bags.

Mehr dazu