Presseaussendung vom: 24.01.2019

20. Städtepartnerschaft der Stadt Linz Partnerschaftsvertrag mit Dodoma (Tansania)

Die Landeshauptstadt Linz hat bisher mit 19 Partnerstädten auf vier Kontinenten Partnerschaftsverträge abgeschlossen und ist mit einer Reihe von so genannten Freundschaftsstädten (Städtekooperationen ohne Partnerschaftsverträge) eng verbunden. Damit ist Linz in der internationalen Vernetzung in Österreich Spitzenreiter.

Am Donnerstag, 24. Jänner 2019, wurde im Linzer Stadtsenat der Abschluss der 20. Städtepartnerschaft beschlossen. Neue Partnerstadt ist Dodoma in Tansania. Zuletzt ging Linz 2016 eine Partnerschaft mit Nasushiobara in Japan ein.

„Ich freue mich, dass die Wahl der 20. Linzer Partnerstadt auf Dodoma gefallen ist. Nicht so sehr wirtschaftliche Gründe, sondern vor allem humanitäre und freundschaftliche Aspekte haben zum Zustandekommen dieses Partnerschaftsvertrages beigetragen. Die bisherigen fruchtbaren Kontakte mit den Entscheidungsträgern in Tansania haben bewiesen, dass die neue Verbindung auch künftig die besten Voraussetzungen dafür mitbringt, intensiv gelebt zu werden. Zudem ist es ein Zeichen, dass wir uns Afrika nicht nur in Erklärungen, sondern durch konkrete Kooperationen zuwenden“, unterstreicht Bürgermeister Klaus Luger.

„Mit dem Abschluss dieser Städtepartnerschaft leben die Beziehungen zum afrikanischen Kontinent wieder auf. Diese neue Verbindung steht im Einklang mit den aktuellen Zielen der Europäischen Union und der österreichischen Bundesregierung, an Stelle klassischer Entwicklungshilfe eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe anzustreben und zu vertiefen“, informiert Vizebürgermeister Detlef Wimmer, der für Angelegenheiten der Städtepartnerschaften zuständig ist.
Bereits 1977 war eine Städtepartnerschaft mit Gabès in Tunesien geschlossen worden, die jedoch mangels geeigneter Kooperationsmöglichkeiten wieder eingestellt wurde.

Das Fundament für die Zusammenarbeit zwischen Linz und Tansania wurde 2014 vom Feuerwehr-Landesverband, dem ehemaligen Entwicklungshelfer Bürgermeister i. R. Erwin Chalupar und der Freiwilligen Feuerwehr sowie der Berufsfeuerwehr gelegt. Der Anfang wurde mit der Spende eines ausgeschiedenen und in freiwilliger Arbeitsleistung wiederinstandgesetzten Feuerwehrfahrzeuges gemacht. Die Feuerwehr, die Stadt Linz und der Verein „Arbeitsgemeinschaft Tansania" haben die Zusammenarbeit seither vertieft und intensiviert. Bei der Feuerwehr erfolgte die Ausbildung von tansanischen Feuerwehrleuten. Es waren auch Feuerwehroffiziere aus Tansania in Linz zu Gast. Darüber hinaus wurde eine politische Delegation aus der Hauptstadt Dodoma empfangen, die sich unter anderem über kommunale Infrastruktur und Abfallentsorgung informierte.

Während Dodoma schon lange Sitz des Parlaments (Nationalversammlung) gewesen ist, befanden sich fast alle anderen Institutionen der Regierung in der sehr weit entfernten Hafenstadt Dar Es Salaam. Nunmehr werden alle diese Einrichtungen nach Dodoma transferiert, was ein enormes Wachstum der Stadt und voraussichtlich binnen kurzer Zeit eine Verdoppelung der Einwohnerzahl auf über eine Million Menschen zur Folge hat. In diesem Zusammenhang sind die Erfahrungen der Linz AG für Dodoma besonders wertvoll. Umgekehrt haben an Tansania österreichische Firmen, zum Beispiel aus der Baubranche oder Spezialfahrzeugherstelle, großes Interesse und sind zum Teil schon wirtschaftlich aktiv.

Linz ist die erste und einzige internationale Partnerschaft der Hauptstadt des bevölkerungs- und rohstoffreichen Landes Tansania. Geopolitisch übt Tansania eine wichtige Rolle in Subsahara-Afrika aus, indem es als friedliches Land beispielhaft auch Flüchtlinge aus benachbarten Ländern aufnimmt.

Die bisherigen Kontakte mündeten in einen Freundschaftsvertrag 2017, der nun mit der Städtepartnerschaft vertieft wird. Der Städtepartnerschaftsvertrag soll im Rahmen eines Besuchs einer Linzer Delegation im kommenden Februar formell bekräftigt werden.

Reisepass
jetzt verlängern!
Reisepass jetzt verlängern!

Im "Superpassjahr 2020" werden die Pässe vieler LinzerInnen ablaufen. Reservieren Sie Ihren Termin gleich online, um Wartezeiten zu vermeiden.

Mehr dazu