Presseaussendung vom: 22.01.2019

VHS-Reihe „Hommagen - Literarische Porträts“ Drei Vorträge jeweils donnerstags um 19 Uhr

Die nächste interessante VHS-Reihe „Hommagen – Literarische Porträts“ beginnt am Donnerstag, 24. Jänner, im Wissensturm. Bedeutende und faszinierende SchriftstellerInnen werden in einem spannungsreichen, literarischen Bogen vorgestellt. Biographisches, inhaltliche, formale und sprachliche Aspekte sowie Wirkung der Werke werden von Autorinnen und Autoren thematisiert. Die Vorträge finden in Zusammenarbeit mit der Grazer AutorInnenversammlung jeweils donnerstags um 19 Uhr in der Belletristik-Abteilung der Stadtbibliothek statt.

  • 24. Jänner: Silvana Steinbacher über F. Scott und Zelda Fitzgerald
    Der amerikanische Erzähler F. Scott Fitzgerald führte in den 1920er Jahren mit seiner Frau Zelda ein exzessives Leben.  Der 1896 geborene Schriftsteller, Vertreter des Jazz-Age und der so genannten Lost-Generation,  ist der bestverdienende und einer der populärsten Schriftsteller der USA. Seine vier Jahre jüngere Frau Zelda muss sich trotz eines außergewöhnlichen literarischen Talents noch mit der Rolle der Künstlergattin begnügen, Fitzgerald hingegen dient Zelda als Inspirationsquelle für viele seiner weiblichen Figuren.
    Silvana Steinbacher, geboren in Turin, aufgewachsen in Italien und Salzburg, lebt seit 1995 in Linz. Sie arbeitete bis 2011 als ORF-Kulturredakteurin und Moderatorin. Seit einigen Jahren ist sie freie Publizistin und Autorin.
    Publikationen: „Pinguine in Griechenland“, Roman, Bibliothek der Provinz, Weitra 2017. „Zaungast. Begegnungen mit oberösterreichischen Autorinnen und Autoren“, Drava Verlag, Klagenfurt/Celovec 2008. „Abgestempelt. Fremdsein in Österreich“, edition sandkorn 1998. „Georg Hamminger. Ein Mörder und seine Zeit“, Edition Geschichte der Heimat, Grünbach, 1993.
  • 31. Jänner: Dominika Meindl über Wilhelm Genazino 
    Wilhelm Genazino war der Lakonie-Meister der deutschsprachigen Welt. In seiner Poetik befindet Aristoteles, dass die Tragödie bessere Menschen und die Komödie schlechtere Menschen zeigen solle, als sie in Wirklichkeit vorkommen. In seiner Poetik des Alltags zeigte Genazino ausschließlich mittlere Menschen: Den „Helden“ seiner Romane haftet stets ein Hauch Tragik an, ihre Antriebsschwäche zeitigt aber auch prachtvolle Momente großer Komik. Genazino wurde 1943 in Mannheim geboren und starb im Dezember 2018 in Frankfurt a.M.. Er wurde vielfach preisgekrönt.
    Dominika Meindl lebt und arbeitet in Linz, Wilhering und Wels als Schriftstellerin, Moderatorin, Journalistin und Literaturveranstalterin. Sie leitet die 2009 von ihr gegründete Lesebühne Original Linzer Worte (mit Klaus Buttinger und René Bauer) und kuratiert gemeinsam mit Sebastian Fasthuber die Reihe experiment literatur in Wels. Regionalsprecherin der GAV Oö (gemeinsam mit Judith-Gruber-Rizy und Rudi Habringer).
    „Eine Frau mit recht wenigen Eigenschaften“: http://minkasia.blogspot.com/
    Beiträge in Anthologien und Zeitschriften. Bücher: „Die Sau. Ein voll arger Heimatroman“, Roman, 2010, gemeinsam mit Klaus Buttinger, Kehrwasser Verlag, 2010 und Milena 2015. „In der Heimat der Fußkranken. Liebesgeschichten und Polemiken aus Oberösterreich", 2011, Edition Mokka. „Original Linzer Worte. Die prunkvollsten Texte der Lesebühne", 2014, gemeinsam mit René Bauer und Klaus Buttinger, Milena.
    Landespreise 2007, 2013 und 2017; Staatsstipendium für Literatur 2017.
  • 7. Februar: Helmut Rizy über Primo Levi  
    Eigentlich war Primo Levi Chemiker, und er übte diesen Beruf auch – sofern man ihn ließ – bis zu seiner Pensionierung aus. Als Widerstandskämpfer wurde er von den italienischen Faschisten verhaftet und eingesperrt, als Jude von den deutschen Nazi nach Auschwitz verschleppt. Als Überlebendem war es ihm ein Bedürfnis, das Erlebte festzuhalten und er schuf ein Werk der Weltliteratur. Schriftsteller war er dann bis zu seinem Lebensende.
    Helmut Rizy, lebt als Schriftsteller und freier Journalist in Wien und Bad Leonfelden.
    Publikationen: „Herbstzeitlose“, Roman, Wieser Verlag, Klagenfurt 2018. „Das Messer“, Erzählungen 1959–1999, Bibliothek der Provinz, Weitra 2018. „Im Maulwurfshügel“, Roman, Bibliothek der Provinz, Weitra 2013. „Hasenjagd im Mühlviertel“, Neuedition, Roman, Edition Art Science, St. Wolfgang - Wien 2008. „Ahasver kehrt zurück“, Roman, Edition Art Science, St. Wolfgang - Wien 2008. „Andreas Kiesewetters Arbeitsjournal“, Roman, Bibliothek der Provinz, Weitra 2001. „Schweigegeld“, Roman, Bibliothek der Provinz, Weitra 1997.

Kuratiert und moderiert werden die Vortrags-Abende von Andreas Weber. Einzelkarten sind zum Preis von fünf Euro, ermäßigt 2,50 Euro und für Ö1-Club-Mitlgieder um vier Euro erhältlich.

 

Frag ELLI!
Frag ELLI! – Chatbot der Stadt Linz

ELLI ist digital, hilfsbereit und immer zur Stelle, wenn Antworten auf Fragen zu ausgewählten Themen rund um die Stadt Linz benötigt werden. 

Mehr dazu