Presseaussendung vom: 19.06.2019

Aktueller Pollenwarndienst Niedrige Belastung durch Gräser und Ampfer

Die Pollenwarndienste im Kepler Universitätsklinikum und in den Landeskrankenhäusern Vöcklabruck und Freistadt melden: Die warme Witterung verursacht ein rasches Höherrücken der Gräserhauptblüte in höhere Lagen. Belastungsschwerpunkte sind das höhere Mühlviertel, die Voralpen und allgemein inneralpine Lagen von 1000 bis 1500 Meter. Dagegen ist die Pollenbelastung durch Gräser und Ampfer in den Niederungen des Zentralraums durch Trockenheit und Mahd nur mehr niedrig. Im Mühlviertel und inneralpin verstärkt die Roggenblüte die Belastungen. Vor allem in trockeneren Gebieten tritt verstärkt Pollen des allergenen Wegerich auf, in Siedlungsbereichen Pollen von Holunder und Linde. Lokal können bei Erlen- und Birkenpollenallergikern im Alpenraum die Blüte der Grünerle und Pollen der Edelkastanie aus dem Süden zu Belastungen beitragen. Die Blüte der Föhren geht zu Ende. 

Der Tonband-Pollenwarndienst ist unter folgenden Telefonnummern erreichbar: Kepler Universitätsklinikum GmbH +43 50 768083 6919, Salzkammergut-Klinikum Landeskrankenhaus Vöcklabruck +43 50 554714990, Landeskrankenhaus Freistadt +43 50 5547628400.
 

Frag ELLI!
Frag ELLI! – Chatbot der Stadt Linz

ELLI ist digital, hilfsbereit und immer zur Stelle, wenn Antworten auf Fragen zu ausgewählten Themen rund um die Stadt Linz benötigt werden. 

Mehr dazu