Presseaussendung vom: 12.08.2019

Ordnungsdienst verzeichnete im Juli kräftiges Plus bei den Parkvergehen Starker Sommermonat mit insgesamt zirka 1.900 Fällen

Einen deutlichen Anstieg der Fallzahlen bei der Überwachung gebührenfreier Kurzparkzonen weist die Juli-Statistik des Ordnungsdienstes aus. Während dessen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Juni  „nur“ 811 Parkvergehen registrierten, waren es im vergangenen Monat mit 1.114 um 303 mehr. Das Plus ist fast zur Gänze auf die geringere Disziplin der Parkplatz-Suchenden im Bereich des Bulgariplatzes zurückzuführen, wo der Ordnungsdienst 658 Organmandate ausstellte. Knapp ein Drittel der gesamten Einsatzzeit dienten der Parkraumüberwachung. In 101 Fällen wurde die Sicherheitsorganisation wegen Bettelei aktiv. Vor allem bei den Großveranstaltungen Ritterfest und Pflasterspektakel kam es zu Anzeigen  wegen illegaler Bettelei (51 im gesamten Juni). Mit 1.935 Fällen war die Einsatzbilanz für einen Sommermonat sehr beachtlich. Sicherheitsreferent Stadtrat Michael Raml bedauert, dass die Zahl der Parkvergehen nach einem deutlichen Rückgang im Mai wieder zugenommen hat: „Die Überwachung der nicht gebührenpflichtigen Kurzparkzonen stellt eine wichtige Aufgabe des Ordnungsdienstes dar, jedoch freut sich keine Mitarbeiterin und kein Mitarbeiter über ausgestellte Organstrafverfügungen. Wir hoffen, dass die Strafen zu einem Lerneffekt führen werden und der Ordnungsdienst künftig weniger Organmandate ausstellen muss.“