Presseaussendung vom: 20.09.2019 |

Talk im Turm VHS-Reihe zum Thema „Zukunftsentwürfe“ startet am 25. September

Naturkatastrophen, Kriege, Terrorismus wir leben in einer Zeit, in der sich die schlechten Nachrichten häufen und die Zukunft von vielen negativ gesehen wird. Was oft fehlt, sind positive Zukunftsentwürfe. Anlass genug, das so wichtige Thema „Zukunftsentwürfe“ aufzugreifen und dazu drei Expertinnen zum Talk in den Wissensturm einzuladen. Sie stellen die Frage nach bestehenden Visionen einer guten Gesellschaft und nach den Bewegungen, die sie auf ihrem Weg dorthin unterstützen.

„Das Veranstaltungsprogramm des Wissensturms greift laufend gesellschaftspolitisch wichtige, aktuelle Themen auf. Es freut mich sehr, dass es gelungen ist, drei so hochkarätige Wissenschafterinnen zu gewinnen, die jeweils einen Abend lang mit uns mögliche, positive Zukunftsentwürfe für die Menschheit aufzeigen und diskutieren“, lädt Bildungsstadträtin Mag.a  Eva Schobesberger zur Teilnahme ein.

Den Anfang von Talk im Turm macht Barbara Blaha Autorin und Gründerin des Politkongresses Momentum am Mittwoch, 25. September, zum Thema „Warum es fortschrittliche Utopien braucht“.

Wie ein gutes Leben innerhalb ökologischer Grenzen aussehen und wie sich Wirtschaft und Gesellschaft dafür ändern müssen, steht eine Woche später, am 2. Oktober, im Zentrum des zweiten Gesprächs mit dem Titel „Nach dem Wachstumsrausch: Gutes Leben bei gutem Klima“. Gesprächspartnerin von Walter Ötsch ist Angelika Zahrnt, Wirtschaftswissenschafterin, Systemanalytikerin und ehemalige Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz.

Datenflut, Überwachung und die Steuerung durch Algorithmen setzen Menschen zunehmend unter Druck. Auf welche Weise der technologische Fortschritt zur Mitbestimmung und Verteilungsgerechtigkeit aktiv genutzt werden kann, damit sich die Gesellschaft in Richtung Wissensdemokratie entwickelt, darüber spricht Veronika Bohrn Mena, Autorin und Gewerkschafterin am 9. Oktober.

Alle drei Vorträge beginnen um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei. Die Gesprächsrunden werden von Walter Ötsch und Martin Wassermair moderiert.
 

Zum Betrachten von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader:

Die Stadt Linz fördert im Rahmen der Open Commons Region Linz den Einsatz von freier, anbieterunabhängiger Software. Freie PDF-Reader für Ihr Betriebssystem finden Sie auf der Seite pdfreaders.org (neues Fenster), einem Angebot der Free Software Foundation Europe. Sie können auch den PDF-Reader von Adobe verwenden.

pdfreader.org - Freie PDF-Reader (neues Fenster)     PDF-Reader von Adobe (neues Fenster)

Reisepass
jetzt verlängern!
Reisepass jetzt verlängern!

Im "Superpassjahr 2020" werden die Pässe vieler LinzerInnen ablaufen. Reservieren Sie Ihren Termin gleich online, um Wartezeiten zu vermeiden.

Mehr dazu