Presseaussendung vom: 20.09.2019

„Spaller.Michl“ stellt sich vor! Auftaktveranstaltung mit Sozialreferentin Vizebürgermeisterin Karin Hörzing am 27. September 2019

Um der Vereinsamung im fortgeschrittenen Alter erfolgreich entgegen zu steuern, riefen die Stadt Linz und das Unabhängige LandesFreiwilligenzentrum (ULF) das Projekt „Spaller.Michl" ins Leben. Die Aktion wird vorerst als Pilotprojekt am Spallerhof und am Bindermichl bis 2021 laufen. In beiden Stadtteilen beträgt der Anteil der über 60-jährigen Bevölkerung mehr als 27 Prozent. „Spaller.Michl“ stellt sich am Freitag, 27. September 2019, ab 13 Uhr im Volkshaus Bindermichl an der Uhlandgasse der breiten Öffentlichkeit vor. „Das Projekt soll alle Bewohnerinnen und Bewohner der Altersgruppe 60+ am Spallerhof und am Bindermichl-Keferfeld zu gemeinsamen Aktivitäten in der Nachbarschaft motivieren. Überdies erhält die Bevölkerung damit die Möglichkeit, ihre Stadtteile aktiv mitzugestalten“, freut sich Sozialreferentin Vizebürgermeisterin Karin Hörzing über den Auftakt des Projekts. 

Nach der Eröffnung der Veranstaltung durch Vizebürgermeisterin Karin Hörzing und Nicole Sonnleitner vom Unabhängigen LandesFreiwilligenzentrum wird das Projekt „Spaller.Michl“ mit all seinen Facetten vorgestellt. Florian Bauer vom ULF präsentiert Antworten unter anderen zu den Fragen „Was gefällt den Bewohnerinnen und Bewohnern an ihren Stadtteilen?“, „Was würden Sie verbessern?“ oder „Was hat freiwilligen Engagement mit Gesundheit zu tun?“ Ein Vortrag zum Thema „Freiwillig in Bewegung – Das Elixier des Altwerdens“, von Franz Kolland von der Universität Wien, die musikalische Untermalung mit Wiener Liedern und regionale Köstlichkeiten für Gaumenfreuden, sorgen zu den weiteren Höhepunkten des kurzweiligen Nachmittags.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Um Anmeldung bis spätestens 23. September 2019 bei Florian Bauer unter +43 664 927 22 03 oder florian.bauer@vsg.or.at wird gebeten. 

Infos zum
Coronavirus
Infos zum Coronavirus

Hier finden Sie aktuelle Informationen der Stadt Linz zum Thema Coronavirus. Allgemeine und bundesweite Fragen beantwortet ein Corona-Chatbot.

Mehr dazu