Presseaussendung vom: 17.10.2019

„Josefine“ soll das Selbstbewusstsein von Mädchen stärken Geschlechtersensibles Figurentheaterstück zu sehen ab 30. Oktober

Auf Initiative des Frauenbüros der Stadt Linz wurde das Figurentheaterstück „Josefine“ nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Silvia Baumann in Kooperation mit den Kinderkulturzentrum Kuddelmuddel und dem Verein DENK:SPIEL erarbeitet. „Das Stück soll Kindern zeigen, dass man sich nicht für jemand anderen verbiegen oder gar kleinmachen soll“, lädt Frauenstadträtin Mag.a Eva Schobesberger ein, sich die Aufführung nicht entgehen zu lassen.

Josefine macht was ihr gefällt. Sie ist groß, stark und mutig. Und sie pflegt Elefanten. Sie weiß immer, was ihre Riesen brauchen und tut was zu tun ist. Doch als sie sich eines Tages in den süßen Emil verliebt, ändert sich einiges. Josefine macht nur noch was Emil gefällt. Sie wird klein, schwach, ängstlich und vernachlässigt ihre Elefanten. "Hilfe, ich schrumpfe!" stellt Josefine nach einiger Zeit fest und bald ist sie schon kaum mehr zu entdecken. Was tun? Da ist guter Rat teuer. Liebevoll umsorgt Emil seine Josefine und versucht herauszufinden, was man dagegen tun kann. Eklige Blutwurst nicht zu essen, obwohl sie Emil schmeckt, ist schon mal der erste Schritt in die richtige Richtung!

Die Musik stammt von Wolfgang Weißengruber, Ruth Humer spielt Emil, Gerti Tröbinger Josefine. Folgende Vorstellungen können zum Preis von sechs Euro (ermäßigt 5,50 Euro) besucht werden: In den Volkshäusern Auwiesen und Franckviertel am 30. und 31. Oktober jeweils um 10 Uhr, im Kinderkulturzentrum Kuddelmuddel am 13., 19., 26. und 27. November jeweils um 9 Uhr und 10.15 Uhr.

Infos zum
Coronavirus
Infos zum Coronavirus

Aktuelle Infos, Service-Einschränkungen, Schutzmaßnahmen, Hotlines, Regelungen zur Kinderbetreuung, ein Corona-Chatbot und mehr.

Mehr dazu