Presseaussendung vom: 28.10.2019

Bürgermeister Klaus Luger: „Begrüße Schritte der Polizei zur Aufrechterhaltung der Sicherheit in der Linzer Altstadt!“ Verhängung weiterer Waffenverbotszonen obliegt der Polizei, nicht der Politik

„Neue Bundesregierung muss fehlende 150 zusätzliche PolizistInnen in Linz einsetzen!“

Mit 1. November 2019 setzt die Landespolizeidirektion in Linz in der Altstadt die nach dem Hinsenkampplatz zweite Waffenverbotszone in Kraft. „Ich begrüße diese Maßnahme. Ich bin überzeugt, dass diese gemeinsam mit der ebenfalls von der Polizei verordneten Videoüberwachung positiv zur Aufrechterhaltung der Sicherheit in der Stadt beiträgt“, erklärt dazu Bürgermeister Klaus Luger. Beide Waffenverbotszonen wurden nach ausgiebiger sicherheitspolizeilicher Abwägung verhängt. „Und das ist gut so. Die Polizei weiß selber am besten, welche Rahmenbedingungen sie braucht. Da braucht es keine Zurufe aus der Politik“, ist Luger überzeugt. Sollte die Polizei weitere Verbotszonen für sinnvoll erachten, werde er dies wie in der Vergangenheit mittragen.

Allerdings fehlt es der Polizei in Linz an Personal. „Ich weise mittlerweile seit Jahrzehnten darauf hin, dass die Dienstpostenpläne in den Polizeiinspektionen nur auf dem Papier erfüllt werden. In der Praxis fehlt es an rund 150 MitarbeiterInnen“, so Bürgermeister Klaus Luger. Dadurch seien die PolizistInnen oftmals zu wenig im öffentlichen Raum präsent: „Das leistet leider keinen Beitrag für ein besseres Sicherheitsgefühl der Bevölkerung. Eine neue Bundesregierung hat hier dringenden Verbesserungsbedarf“, so Luger abschließend.

Infos zum
Coronavirus
Infos zum Coronavirus

Hier finden Sie aktuelle Informationen der Stadt Linz zum Thema Coronavirus. Allgemeine und bundesweite Fragen beantwortet ein Corona-Chatbot.

Mehr dazu