Presseaussendung vom: 04.11.2019 |

Frau.Macht.Film von 13. bis 15. November im Moviemento Freikarten zu gewinnen

Das Frauenbüro der Stadt Linz setzt in Kooperation mit dem Moviemento Programmkino heuer bereits zum sechsten Mal einen Filmschwerpunkt. Weibliche Filmschaffende werden bei Frau.Macht.Film vor den Vorhang geholt und ihre hochwertigen Filme einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Filme spiegeln die Gesellschaft wider, können aber mit den Bildern, die sie produzieren, auch auf sie einwirken. Die gezeigten Filme behandeln Themen aus einem weiblichen Blickpunkt und wirken Stereotypen entgegen.

„Die ausgewählten Filme zeigen verschiedene Perspektiven auf das Leben von Frauen. Ich freue mich, dass wir heuer mit einer hochkarätigen Podiumsdiskussion eröffnen dürfen. Ich wünsche allen BesucherInnen interessante und spannende Frau.Macht.Film-Tage 2019“, lädt Frauenstadträtin Mag.a Eva Schobesberger zum Besuch ein.

Die Frau.Macht.Film-Tage 2019 erstrecken sich von Mittwoch, 13. November bis einschließlich Freitag, 15. November. Eröffnet wird der Filmreigen mit einer Podiumsdiskussion in der Cafe-Bar Solaris im Kulturquartier.

Kooperation seit 2014

Frau.Macht.Film wurde 2014 vom Moviemento in Kooperation mit der Frauenbüro der Stadt Linz entwickelt. Ziel ist es, Frauen und ihre Leistungen in der männerdominierten Filmbranche sichtbar zu machen. Von den 115 Filmstarts im Moviemento und im City-Kino in den vergangenen sechs Monaten waren nur 25 von Regisseurinnen. Dieses grobe Fünftel der Produktionen (ein tatsächlich schon überdurchschnittlich großer Frauenanteil) spiegelt ihr Angebot im Programm der österreichischen Filmverleiher wider und damit, was das Kinopublikum, vor allem im Mainstreamkino, zu sehen bekommt.

Programm und Podiumsdiskussion

Aus den vielen großartigen Filmen von Frauen wurden heuer sieben Filme ins Programm von Frau.Macht.Film 2019 aufgenommen. The Farewell von Lulu Wang; Pause von Tonia Mishiali; Honeyland von Tamara Kotevska, Ljubo Stefanov; Gott existiert, ihr Name ist Petrunya von Teona Strugar Mitevska; Ein leichtes Mädchen von Rebecca Zlotowski; Frauenarzt Dr. Schäfer von Louise Kolm-Fleck und Porträt einer jungen Frau in Flammen von Céline Sciamma.

Gestartet werden die Frau.Macht.Film-Tage mit einer Podiumsdiskussion zur Frage „Frauenfilm: Was soll das sein?“ am Mittwoch, 13. November, um 17 Uhr. Gibt es das, den „Frauenfilm“? Welche Filme von und über Frauen haben uns geprägt? Was ändert sich, wenn man sich mehr davon ansieht? Was waren „guilty pleasures“ und warum? Was Erweckungserlebnisse? Oder gar beides? Wie wurde und wird mit Filmen von Frauen umgegangen? Was sind große Lücken im gängigen Filmkanon – und wer definiert diesen überhaupt?

Darüber diskutieren Christa Auderlitzky / Gründerin und Geschäftsführerin filmdelights World Sales & Verleih, Beatrice Behn / Kulturjournalistin, Filmwissenschaftlerin, Filmkritikerin, Filmemacherin, Djamila Grandits / Kuratorin, Teil von CineCollective und Leni Gruber / Autorin, Regisseurin, Studentin Filmakademie Wien. Moderiert wird die Gesprächsrunde von der Journalistin und Filmkritikerin Julia Pühringer.

Mittwoch 13. November

  • 17.00         Podiumsdiskussion, Solaris - Eintritt frei!
  • 18.00         Preview: THE FAREWELL
  • 20.15         Preview: PAUSE

Donnerstag 14. November

  • 18.00         Preview: HONEYLAND
  • 20.15         Preview: GOTT EXISTIERT, IHR NAME IST PETRUNYA

Freitag 15. November

  • 16.00         Preview: EIN LEICHTES MÄDCHEN
  • 18.00         Special: FRAUENARZT DR. SCHÄFER -
                      Stummfilm mit Live-Musikbegleitung von Elaine Loebenstein.
                      In Kooperation mit gfk – Gesellschaft für Kulturpolitik.
  • 20.15         Preview: PORTRÄT EINER JUNGEN FRAU IN FLAMMEN
  • 22.00         Abschlussparty Just A Friday,  Solaris - Eintritt frei!

Samstag 16. November

CREEP NIGHT x FRAU.MACHT.FILM

  • 22.00         ENDZEIT, City-Kino

Bei der Creep Night im City-Kino - der Filmreihe für alle Fans von Horror Klassikern - kommt am Samstag, 16. November, um 22 Uhr der Zombiefilm Endzeit von Carolina Hellsgard zur Aufführung.

Kreative Antworten gesucht

Für jeden Tag werden zwei mal zwei Freikarten verlost. Die Teilnahme ist ganz einfach: Gesucht werden die originellsten Antworten auf die Frage „Warum sollen gerade Sie die Freikarten gewinnen?“

Die kreativen Antworten bis 10. November 2019 an frauenbuero@mag.linz.at senden.

 

(Informationsunterlage von Frauenstadträtin Mag.a Eva Schobesberger über die bevorstehenden Frau.Macht.Film-Tage 2019 im Moviemento.)

Weitere Gesprächspartnerinnen:

Sara Köppl / Moviemento
Julia Pühringer / Journalistin und Filmkritikerin
Wiltrud Hackl / gfk
Jutta Reisinger / Frauenbeauftragte

Zum Betrachten von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader:

Die Stadt Linz fördert im Rahmen der Open Commons Region Linz den Einsatz von freier, anbieterunabhängiger Software. Freie PDF-Reader für Ihr Betriebssystem finden Sie auf der Seite pdfreaders.org (neues Fenster), einem Angebot der Free Software Foundation Europe. Sie können auch den PDF-Reader von Adobe verwenden.

pdfreader.org - Freie PDF-Reader (neues Fenster)     PDF-Reader von Adobe (neues Fenster)

Infos zum
Coronavirus
Infos zum Coronavirus

Hier finden Sie aktuelle Informationen der Stadt Linz, Sicherheitsbestimmungen und Erreichbarkeiten sowie oft gestellte Fragen rund um COVID-19.

Mehr dazu