Presseaussendung vom: 14.11.2019

Neues Thema „Gefunden/Verloren“ für Linzer Chatbot Knapp 9.500 Nachrichten an „Frag ELLI“ im Oktober

Seit Juli 2019 können Bürgerinnen und Bürger ihre Fragen unter fragelli.linz.at jederzeit per Chat stellen. Der städtische Chatbot „Frag ELLI!” antwortet in Echtzeit. Mit ausgewählten Themenbereichen wie etwa Pass- und Meldewesen, Haustiere, Parken, Veranstaltungstermine und Fahrplanauskünften gestartet wird das Portfolio ständig erweitert. Aktuell um das Thema „Gefunden/Verloren”. Hat beispielsweise eine Linzerin oder ein Linzer eine Uhr in der Straßenbahn gefunden, kann diese/r noch in der Bim per Smartphone unter fragelli.linz.at nachfragen, wo er den Fundgegenstand abgeben kann.

Aktuelle Nutzungszahlen zeigen, dass das digitale Angebot der Stadt Linz durchaus angenommen wird. Im Monat Oktober führten Bürgerinnen und Bürger exakt 3.806 Chats mit „Frag ELLI”, knapp 9.500 Nachrichten wurden geschrieben.

Das „Wissen“ von „Frag ELLI!“ – der Name steht übrigens für „ELektronische LInzerin“ – wird kontinuierlich erweitert. Dabei kommt nicht nur künstliche Intelligenz zum Einsatz, sondern auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Linzer Teleservice Centers, die tagtäglich neue Fragen und Antworten eingeben. „Frag ELLI!“ ist damit wesentlicher Teil der Digitalisierungsstrategie der Stadt Linz und zeigt, wie Technologie menschliche Arbeit unterstützen kann ohne diese verzichtbar zu machen.

ELLI ist direkt auf der Startseite von linz.at eingebunden und steht Userinnen und Usern rund um die Uhr zur Verfügung. Der Linzer Chatbot kann auch direkt über fragelli.linz.at aufgerufen werden und ist auch als iPhone- und Android-App verfügbar.

Wie die gesamte Website der Stadt Linz ist ELLI durch responsives Webdesign für alle mobilen Endgeräte optimiert und bietet somit auch auf kleinen Bildschirmen (Smartphone, Tablet) bestmögliche Benutzerfreundlichkeit.

Infos zum
Coronavirus
Infos zum Coronavirus

Hier finden Sie aktuelle Informationen der Stadt Linz, Sicherheitsbestimmungen und Erreichbarkeiten sowie oft gestellte Fragen rund um COVID-19.

Mehr dazu