Presseaussendung vom: 04.02.2020

Sturmschäden: elf Feuerwehreinsätze in Linz Berufsfeuerwehr sowie FF Ebelsberg und Pichling waren gefordert

Das Sturmtief „Petra“ und der polare Kaltlufteinbruch am Dienstag, 4. Februar, führten auch in Linz zu Feuerwehreinsätzen. Im Linzer Stadtgebiet mussten zahlreiche heruntergefallene Äste beseitigt werden. Gefordert waren die Einsatzkräfte vor allen im Süden der Landeshauptstadt. So war etwa die B1 in der Uferkurve nach dem Mona Lisa-Tunnel durch einen umgestürzten Baum blockiert.

„Glücklicherweise kamen durch den Sturm keine Menschen zu Schaden. Ich bedanke mich bei allen beteiligten Feuerwehrmännern für ihren Einsatz. Durch das Handeln der Feuerwehren konnten trotz widrigster Wetterbedingungen gröbere Schäden im Linzer Stadtgebiet verhindert werden. Die heutigen Einsätze haben einmal mehr gezeigt, dass die Feuerwehren gut aufgestellt sind und wie wichtig ihre Funktion für Linz ist“, spricht Feuerwehrreferent Stadtrat Michael Raml allen beteiligten Einsatzkräften seine Anerkennung aus.

Die erste Alarmierung erfolgte kurz nach 9 Uhr. In den Morgenstunden und am Vormittag wurden am Flughafen Hörsching Windspitzen mit mehr als 90 km/h gemessen, im Stadtzentrum erreichten die Böen mehr als 70 km/h. Noch am Nachmittag waren die Feuerwehrmitarbeiter mit Aufräum- und Sicherungsarbeiten durch herabgestürzte Äste beschäftigt. 
 

Infos zum
Coronavirus
Infos zum Coronavirus

Hier finden Sie aktuelle Informationen der Stadt Linz zum Thema Coronavirus. Allgemeine und bundesweite Fragen beantwortet ein Corona-Chatbot.

Mehr dazu