Presseaussendung vom: 27.02.2020 |

Linzer Delegation in Tel Aviv Cyber Security und Künstliche Intelligenz als Top-Themen bestätigen Linzer Innovations-Strategie

Trotz des auf Grund eines Corona-Verdachtfalls auf einen Tag verkürzten Aufenthalts von Bürgermeister Klaus Luger in Tel Aviv fühlt sich das Stadtoberhaupt in seiner Strategie für die Linzer Innovations-Strategie bestätigt. Luger führte eine Delegation an, der auch Vertreter der Tabakfabrik und des Innovations-Hauptplatzes angehörten. Gemeinsamer Tenor war, dass die eigenen Schwerpunkte international völlig im Trend liegen. Mit dem Besuch wurden konkrete Schritte zu einer verstärkten internationalen Vernetzung von Linz als Österreichs Innovations-Hotspot gesetzt.

So standen am Montag dieser Woche konkrete Branchenlösung gegen Cyberattacken im Mittelpunkt der Gespräche. Ein junges, bereits international tätiges Start-Up präsentierte seine Lösungen für die Sicherung des Eisenbahn- und Straßenbahnbetriebes gegen Hacker. Ein weiteres Unternehmen beeindruckte die Linzer Delegation mit seinem internationalen Netzwerk, um Städte mit dem Know-How großer internationaler Unternehmen bei Innovations- und Change-Management-Projekten zu verbinden.

Weiters befassten sich die Linzer Innovationstreiber mit konkreten Anwendungsfällen Künstlicher Intelligenz. „Auch in diesem Segment bieten sich durch das Know How von Ars Electronica Center und Johannes-Kepler-Universität stärkere internationale Vernetzungsmöglichkeiten bei konkreten Anwendungen an. So forscht etwa ein Institut der Fachhochschule Hagenberg an der Nachvollziehbarkeit von Algorithmen in einem ähnlichen Feld wie dieses israelische Unternehmen, das binnen drei Jahren auf 200 MitarbeiterInnen angewachsen ist“, zeigt sich Bürgermeister Klaus Luger beeindruckt.