Presseaussendung vom: 05.03.2020

Erste Klima-Sondersitzung des Stadtsenates: Startschuss für Klimabeirat und 1-Million-Euro-Klimafonds Bekenntnis zu Industriestadt und Klimaschutz

SPÖ, FPÖ und Grüne für ein Oberösterreich-weites Baumschutz-Gesetz 

Die erste Klima-Sondersitzung des Linzer Stadtsenates war von großer Einigkeit getragen. Auf der Tagesordnung standen die Diskussion von 13 Klimaanträgen, die dem Stadtsenat zur Beratung zugewiesen wurden, sowie eine Präsentation der Nachhaltigkeitsstrategie der Linz AG. Wichtigste Beschlüsse dieser Sondersitzung umfassten die Ausgestaltung des Klimabeirates und die Festlegung der Formalkriterien des mit einer Million Euro dotierten Klimafonds. Klimabeirat wie auch Klimafonds wurden heute einstimmig vom Stadtsenat beschlossen.

„Beim Thema Klimaschutz ziehen trotz aller politischer Unterschiede alle Regierungs-Parteien an einem Strang. 2020 setzt die Stadt vermehrt auf Maßnahmen zur Reduktion von Schadstoffen sowie der Klimaerwärmung. Die heutige Sitzung des Klima-Stadtsenates war der Startschuss für Klimabeirat und Klimafonds“, betont Bürgermeister Luger.

Das 1. Quartal 2020 wird derzeit intensiv genutzt, die organisatorischen Rahmenbedingungen für die künftige Linzer Klimastrategie zu setzen. Derzeit ist das Auswahlverfahren für den Stadtklimatologen wie auch des Klimakoordinators im Laufen. 2020 sollen bereits die ersten Maßnahmen zur Reduktion von Schadstoffen und der Klimaerwärmung gesetzt werden. Dafür ist die Schaffung des Klimabeirates notwendig. Der Klimabeirat gilt als unabhängiges, mit fachqualifizierten Expertinnen und Experten besetztes Beratungsgremium und hilft der Politik, eine fundierte Entscheidungsfindung zu treffen. Der Beirat bewertet jene Projekte, die unter anderem aus dem eine Million Euro dotierten Klimafonds finanziert werden sollen. Aus diesem Sonderbudget sollen zukünftig Initiativen, Konzepte und Projekte unterstützt werden, die für eine nachhaltige Entwicklung der Stadt Linz stehen sowie Innovationskraft erzeugen.

Der Linzer Stadtsenats bekannte sich zudem in der heutigen Sondersitzung einstimmig zu den Projekten Dachbegrünung und Elektromobilität bzw. mehrheitlich zu einem Oberösterreich-weiten Baumschutzgesetz. So soll heuer bereits das Dach des Neuen Rathauses schrittweise begrünt sowie der städtische Fuhrpark Zug um Zug auf E-Fahrzeuge umgestellt werden.

„Unsere Stadt hat in der Vergangenheit oft bewiesen, dass Klimaschutz und zukunftsträchtige, innovative Industriearbeitsplätze in keinem Widerspruch stehen. Industrie und Umwelt sind die DNA von Linz und bereiten den Weg für die innovative Zukunft unserer Stadt. Linz hat sich zur saubersten Industriestadt, Friedensstadt, sozialen Vorzeigestadt, europäischen Kulturhauptstadt und innovativen Lebensstadt entwickelt. All diese Entwicklungsschritte waren deshalb erfolgreich, weil nicht ein Schwerpunkt den anderen ablöste, sondern wir sie gemeinsam weiterentwickelt und strukturell verankert haben. Das gilt auch für eine erfolgreiche Weiterentwicklung zur Klimastadt“, ist Bürgermeister Klaus Luger überzeugt.

Neuer Wohnsitz?
Fristen beachten!
Neuer Wohnsitz? Fristen beachten!

Jede Wohnsitzänderung ist der Stadt Linz innerhalb von 3 Tagen verpflichtend bekannt zu geben. Die Ab-, An- oder Ummeldung ist persönlich, postalisch oder online möglich.

Alle Details sowie den Meldezettel finden Sie im Service A-Z. Auch der städtische Chatbot ELLI beantwortet Ihre Fragen zum Meldewesen.

Mehr dazu