Presseaussendung vom: 15.03.2020

Bürgermeister Klaus Luger: „Infrastruktur ist gesichert, Magistrat Linz stellt auf Notbetrieb um!“ Rathäuser geschlossen / Dringende Aufgaben werden erledigt / MitarbeiterInnen verrichten Arbeiten von zuhause / Abgabe von Anträgen und Dokumenten in dringenden Fällen möglich

Daseinsvorsorge und Energieversorgung völlig gesichert
Sämtliche Veranstaltungen in öffentlichen Gebäuden untersagt

 

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen stellt auch der Magistrat Linz auf einen völligen Notbetrieb um. Das bedeutet, dass die beiden Rathäuser in Linz als zentrale Gebäude der städtischen Verwaltung ab Montag geschlossen werden. Die MitarbeiterInnen werden aufgefordert, weitgehend zu Hause zu bleiben und anfallende Arbeiten so weit wie möglich von dort aus zu erledigen. Nur jene Aufgaben, die für die Bewältigung der Krise notwendig sind, werden weiterhin vor Ort erledigt. In besonders dringenden Fällen, in denen etwa gesetzliche Fristen oder besondere Notlagen ausschlaggebend sind, können Anträge oder Dokumente bei einer Abgabestelle im Neuen Rathaus deponiert werden.

„Sind für alle Szenarien gerüstet“

Die Schließung betrifft auch andere öffentliche Gebäude wie Volkshäuser, in denen von nun an sämtliche Veranstaltungen untersagt sind. „Mir ist wichtig, dass wir mit gutem Beispiel vorangehen und den Menschen signalisieren, dass es tatsächlich unerlässlich ist, die eigenen Wohnungen nur in wirklich dringenden Fällen zu verlassen“, so Bürgermeister Klaus Luger. „Verlassen können sich die Linzerinnen und Linzer auf die Erhaltung der Daseinsvorsorge: die Linz AG stellt durch eigene Notfallpläne sicher, dass die Energie- und Wasserversorgung aufrecht bleibt und auch der Müll weiterhin entsorgt wird. Die Feuerwehr ist ebenfalls für alle Szenarien gerüstet und hilft mit, die Versorgung der Bevölkerung als sicher zu gewährleisten“, so Bürgermeister Klaus Luger.  

Kontakt:
Büro des Bürgermeisters,
Peter Binder +43(0)732/7070/2306
E-Mail: peter.binder@mag.linz.at