Presseaussendung vom: 22.04.2020

Kurzparkzonen ab 4. Mai wieder gebührenpflichtig Auch Linz Linien fahren wieder im normalen Fahrplanintervall

Mit dem Wiederaufsperren der Geschäfte und der Gastronomie wird das Wirtschaftsleben einen weiteren Schritt wieder hoch gefahren. Damit werden wieder mehr Menschen unterwegs sein. Die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel wird ebenso wie der Parkplatzdruck in der Innenstadt wieder steigen. Daher ist es notwendig, die  Gebührenpflicht und die Zeitlimits in den Kurzparkzonen wieder einzuführen.  

„Ab 4. Mai werden die gebührenpflichtigen Kurzparkzonen in Linz wieder reaktiviert.  Wer in der Stadt etwas erledigen muss, soll auch einen freien Parkplatz vorfinden. Das ist nur mit einer aktiven Parkraumbewirtschaftung möglich“, informieren Bürgermeister Klaus Luger und Infrastrukturreferent Vizebürgermeister Markus Hein.  

Auch die Linz Linien beteiligen sich am schrittweisen Hochfahren der Stadt. Da im Mai die Geschäfte wieder aufsperren dürfen, fahren auch Busse und Straßenbahnen ab 4. Mai wieder im Normalfahrplan. Dies ist auch notwendig, weil wieder mehr Menschen als in den vergangenen Wochen mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Arbeit fahren. „Nur so ist es möglich, die Einhaltung der Sicherheitsabstände in den Fahrzeugen der Linz Linien zu gewährleisten“, begründen Bürgermeister Klaus Luger und Vizebürgermeister Markus Hein diese Maßnahme.

Die Linz Linien haben bereits in den vergangenen Tagen und Wochen trotz des Ferienfahrplans die Intervalle bedarfsgerecht verstärkt. Die Stadtteilbuslinien 101, 102, 103, 104, 105, 107 sowie 191 und 192 sind bereits jetzt wieder im Normalfahrplan unterwegs. 

Kontakte:
Büro des Bürgermeisters:
Bettina Gumpenberger, +43 732 7070 1035
E-Mail: bettina.gumpenberger@mag.linz.at

Büro Vizebürgermeister Markus Hein:
Ulrich Püschel, +43 732 7070 2117
E-Mail: ulrich.pueschel@mag.linz.at 
 

Infos zum
Coronavirus
Infos zum Coronavirus

Hier finden Sie aktuelle Informationen der Stadt Linz zum Thema Coronavirus. Allgemeine und bundesweite Fragen beantwortet ein Corona-Chatbot.

Mehr dazu