Presseaussendung vom: 11.05.2020 |

Innovationshauptplatz startet durch Pop-Up-Store bringt Ideen vor den Vorhang

Ein klares Zeichen im Kampf gegen die Auswirkungen der Corona-Pandemie

Der Linzer Innovationshauptplatz eröffnete vor zehn Monaten seine Pforten. Vieles ist seither geschehen. Elf Projekte aus dem 35 Maßnahmen umfassenden Innovationsprogramm konnten bereits umgesetzt werden. Ebenfalls sehr erfolgreich gestartet ist die Beteiligungsplattform innovationshauptplatz.linz.at, wo es jedem möglich ist, seine eigenen Ideen für Linz einzubringen, zu diskutieren und favorisierte Projekte online zu wählen.

Ein Highlight der Aktivitäten im laufenden Jahr ist ein geplanter Pop-Up-Store am Hauptplatz. Dieser soll Start-Ups, Unternehmen, Vereinen und diversen andere Organisationen die Möglichkeit bieten, sich kostenlos für einen Monat im Herzen von Linz zu präsentieren. Auch Kunstbegeisterte, Kulturschaffende sowie innovative Projekte erhalten dadurch ein Forum.

Seine Pforten öffnen wird der Pop-Up-Store an der Pfarrgasse 1. Die Räumlichkeiten dafür werden in diesen Tagen fertig gestellt. Für die Nutzung des Stores können sich alle LinzerInnen mit Wohn- und/oder Firmensitz in Linz bewerben.
Voraussetzung dafür ist eine Initiative, eine Idee, ein Konzept, ein Projekt, oder eine Kreation, die als Impulsgeber für eine nachhaltige Entwicklung der Stadt Linz dienen kann.

„Alle Linzerinnen und Linzer, die ihre Innovationskraft für den pulsierenden Industrie- und Wirtschaftsstandort Linz einbringen möchten, sind im Pop-Up-Store am Hauptplatz genau richtig“, lädt Bürgermeister Klaus Luger zur Beteiligung ein. „Unser Ziel ist es, Engagement für Innovationen vor den Vorhang zu holen und kreative Köpfe bei der Umsetzung von Ideen zu unterstützen. Und wir wollen klarmachen, dass wir den verheerenden Auswirkungen der Corona-Pandemie den Kampf ansagen“.

Die Bewerbungsphase für den Pop-Up-Store startet ab Mitte Mai über die Plattform www.innovationshauptplatz.linz.at.
Insgesamt werden für heuer fünf Monate im Pop-Up-Store vergeben. Die angebotenen Vorteile sind freie und flexible Zeiteinteilung und ressourcenschonendes Arbeiten in zentraler Lage. Auch der Verkauf der eigenen Produkte wird erlaubt sein.

Wer wird ausgewählt?

Damit das Auswahlverfahren transparent und übersichtlich bleibt, wird bei der Auswahl darauf geachtet, dass vor allem den EinwohnerInnen der Stadt Linz die Chance gegeben wird, selbst darüber zu entscheiden, wer die Räumlichkeiten für den bestimmten Zeitraum auch nutzen kann. Die Letztentscheidung für die fünf Projekte mit den meisten „Votes“ liegt beim Team des Innovationshauptplatzes. Alle näheren Infos findet man auf der Plattform unter www.innnovationshauptplatz.linz.at

Zum Betrachten von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader:

Die Stadt Linz fördert im Rahmen der Open Commons Region Linz den Einsatz von freier, anbieterunabhängiger Software. Freie PDF-Reader für Ihr Betriebssystem finden Sie auf der Seite pdfreaders.org (neues Fenster), einem Angebot der Free Software Foundation Europe. Sie können auch den PDF-Reader von Adobe verwenden.

pdfreader.org - Freie PDF-Reader (neues Fenster)     PDF-Reader von Adobe (neues Fenster)

Infos zum
Coronavirus
Infos zum Coronavirus

Hier finden Sie aktuelle Informationen der Stadt Linz zum Thema Coronavirus. Allgemeine und bundesweite Fragen beantwortet ein Corona-Chatbot.

Mehr dazu