Presseaussendung vom: 18.05.2020 |

Zwei neue Elektroautos für Samariterbund Sozialressort geht einen wichtigen Schritt beim Klimaschutz

Zwei Elektroautos der Marke Seat Mii electric wurden von Sozialreferentin Vizebürgermeisterin Karin Hörzing an den Samariterbund übergeben. Die beiden E-Fahrzeuge werden künftig in der Mobilen Pflege und Betreuung in Linz-Urfahr zum Einsatz kommen.

„Das Sozialressort der Stadt Linz beschreitet damit in Kooperation mit dem Samariterbund einen wichtigen Schritt beim Klimaschutz. Die Anschaffung von Elektroautos und damit die Förderung der E-Mobilität ist eines der Ziele der Linzer Klimastrategie. Ich bin außerordentlich erfreut, dass die Umsetzung mit dem Samariterbund so schnell erfolgt ist“, betont Vizebürgermeisterin Karin Hörzing.

In der Mobilen Pflege und Betreuung betreut der Samariterbund rund 200 Klientinnen und Klienten. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind täglich auf Kurzstrecken im Stadtgebiet unterwegs. Für diesen Bereich ist der Einsatz von E-Fahrzeugen optimal“, betont Mag. Joachim Sallaberger, Obmann des Samariterbundes Linz. Der Samariterbund setzt bereits seit 2010 auf E-Mobilität. Schon damals wurden vier Elektro-Fahrräder angekauft, die seitdem im Einsatz sind.

„In Zusammenarbeit zwischen der Stadt Linz und den Vereinen und Organisationen wird laufend geprüft, welche Maßnahmen zum Klimaschutz im Sozialbereich gesetzt werden können. Mit der Übergabe der E-Fahrzeuge ist die E-Mobilität in Linz weiter im Vormarsch“, so Vizebürgermeisterin Hörzing und Obmann Sallaberger abschließend.

Creative Commons-Lizenz (neues Fenster)
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Die Veröffentlichung der Bilder ist für Medien honorarfrei, jedoch nur mit Fotonachweis. Falls nicht anders angegeben ist anzuführen: "Foto: Stadt Linz". Bei gewerblicher Nutzung bitten wir um Kontaktaufnahme.

Infos zum
Coronavirus
Infos zum Coronavirus

Hier finden Sie aktuelle Informationen der Stadt Linz zum Thema Coronavirus. Allgemeine und bundesweite Fragen beantwortet ein Corona-Chatbot.

Mehr dazu