Presseaussendung vom: 24.06.2020

Aktueller Pollenwarndienst Geringe Belastung durch Ampfer und Wegerich

Die Pollenwarndienste im Kepler Universitätsklinikum und in den Landeskrankenhäusern Vöcklabruck und Freistadt melden: In den niederen Lagen ist die Hauptblüte der Gräser weitgehend vorüber. Im höheren Mühlviertel und in den Alpen über 1.000 Meter können je nach Mahd noch mäßige bis stärkere Gräser-Pollenbelastungen auftreten. Besonders nach der Regenperiode kann es lokal zu einer verstärkten Gräserpollen-Freisetzung kommen. Die Roggenblüte ist nur mehr in höheren Anbaulagen stärker belastend. Im Wiesenaspekt können lokal Ampfer und Wegerich zu geringen Belastungen führen. Von Bäumen und Sträuchern blühen Holunder und Linde, in den Alpen die Grünerle. In der Luft sind weiter noch Pollen von Spiersträuchern, Brennessel und – aufgrund der feuchtwarmen Witterung – Pilzsporen.

Der Tonband-Pollenwarndienst ist unter folgenden Telefonnummern erreichbar: Kepler Universitätsklinikum GmbH +43 50 768083 6919, Salzkammergut-Klinikum Landeskrankenhaus Vöcklabruck +43 50 554714990, Landeskrankenhaus Freistadt +43 50 5547628400.
 

KundInnenverkehr
eingeschränkt

KundInnenverkehr bei der Stadt Linz

Als Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus werden die städtischen Services eingeschränkt. Der KundInnenverkehr ist derzeit nur mit Terminvereinbarung, telefonisch oder digital möglich.

Mehr dazu