Presseaussendung vom: 24.06.2020

Zahl der Mindestsicherungs- bzw. Sozialhilfe-BezieherInnen im 1. Quartal 2020 stark gesunken Finanzieller Aufwand der Stadt Linz ebenfalls rückläufig

Der Trend bei der Bedarfsorientierten Mindestsicherung (BMS) bzw. der Sozialhilfe zeigt für das erste Quartal 2020, dass die Anzahl der BezieherInnen in den Monaten Jänner bis März vor Ausbruch der Corona-Pandemie stark rückläufig war. Gleichzeitig sind damit auch die Kosten für die BMS und die Sozialhilfe gesunken. „Die zu dieser Zeit gute Konjunkturlage wirkte sich direkt auf die Anzahl der BezieherInnen aus“, betont Sozialreferentin Vizebürgermeisterin Karin Hörzing.

Im ersten Quartal des heurigen Jahres bezogen 3.510 Personen in Linz die Bedarfsorientierte Mindestsicherung bzw. die Sozialhilfe. Das sind exakt 681 Personen bzw. 16 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Jahres 2019 (4.191 Personen). 56 Prozent aller BezieherInnen sind österreichische StaatsbürgerInnen/EU-BürgerInnen oder sonstige Drittstaatsangehörige. Von den 1.819 Haushalten, die diese wichtige Sozialleistung erhielten, sind rund 60 Prozent Ein-Personen-Haushalte, bei rund 30 Prozent leben zwei bis vier Personen im Haushalt.

Ebenfalls rückläufig ist der finanzielle Aufwand der Stadt Linz. Betrugen die Kosten im ersten Quartal 2019 noch 3,9 Millionen Euro, so sank der Aufwand im ersten Quartal 2020 auf rund 3,3 Millionen Euro.

„Eine schwache konjunkturelle Entwicklung in Folge der Pandemie lässt leider ein Ende dieses positiven Trends erwarten“, so Vizebürgermeisterin Karin Hörzing.

Neuer Wohnsitz?
Fristen beachten!
Neuer Wohnsitz? Fristen beachten!

Jede Wohnsitzänderung ist der Stadt Linz innerhalb von 3 Tagen verpflichtend bekannt zu geben. Die Ab-, An- oder Ummeldung ist persönlich, postalisch oder online möglich.

Alle Details sowie den Meldezettel finden Sie im Service A-Z. Auch der städtische Chatbot ELLI beantwortet Ihre Fragen zum Meldewesen.

Mehr dazu