Presseaussendung vom: 06.08.2020 |

European Capital of Innovation 2020: Unterwegs zur Europäischen Innovationshauptstadt Linz ist unter den Finalistenstädten!

Bürgermeister Klaus Luger: „Bereits der Finaleinzug ist eine Anerkennung für unsere Innovations-Strategie“

Die Landeshauptstadt Linz hat sich nach mehr als sechs Monaten der Vorbereitung mit dem Thema OPEN SENSES HUMANIZING INNOVATION um den Titel Europäische Innovations-Hauptstadt beworben. Am 22. Juni wurde die Einreichung dafür abgegeben. 

Linz ist nun von der Jury der Europäischen Kommission unter die Finalistenstädte gewählt worden. Diese positive Einstufung erfolgte nach einer individuellen Bewertung und entsprechend den Horizon-2020-Regeln. 

„Wir haben somit die erste Hürde im Rennen um die innovativste Stadt Europas genommen. Nach dieser Start-Runde heißt es ab heute, unsere Präsentation für September professionell vorzubereiten, wenn in einem Hearing bei der Bewertungsjury in Brüssel die Finalentscheidungen fallen“, informiert der Linzer Bürgermeister Klaus Luger.

Begleitend dazu erfolgt eine Videopräsentation, die Bestandteil des Bewertungsprozesses ist und in die endgültige Rangliste der Ausschreibung aufgenommen wird. Der Gewinner des Preises „Europäische Innovations-Hauptstadt 2020“ wird zusammen mit den fünf zweitplatzierten Städten auf den Europäischen Forschungs- und Innovationstagen in Brüssel (22.–24. September 2020) bekannt gegeben.

„Wenn man die anderen Mitbewerber betrachtet, dann ist es bereits jetzt eine große Auszeichnung, dass Linz im Finale steht. Objektiv betrachtet haben andere Großstädte eine zum Teil längere Tradition in Innovations-Projekten. Wir haben anscheinend überzeugt, dass wir den Weg der Modernisierung als gesellschaftlichen Prozess ernst nehmen. Denn wir sind nicht nur eine Stadt mit einer der höchsten Patentanmeldequoten und einem hohen Anteil von IT-Arbeitsplätzen, sondern verfügen über städtische Aushängeschilder wie das Ars Electronica Center und die Tabakfabrik als Experimentierfeld der Innovation. Lokale Projekte wie ScienCity, Hello World, Jugend hackt oder TIM können bei der Bewertung von Linz den Ausschlag geben. Die innovative Attraktivität der Stadt kommt auch auf universitärer Ebene durch das Linz Institute of Technology (LIT) sowie durch zahlreiche Unternehmen der Kreativwirtschaft, die sich besonders mit digitalen Technologien und Kunstformen einen Namen gemacht haben“, zeigt sich Bürgermeister Klaus Luger zuversichtlich. 

The Finalistenstädte 2020 in alphabetischer Reihenfolge:

  • Cluj-Napoca (Rumänien)
  • Espoo (Finnland)
  • Ghent (Belgien)
  • Groningen (Niederlande)
  • Helsingborg (Schweden)
  • Leeuwarden (Niederlande)
  • Leuven (Belgien)
  • Linz (Österreich)
  • Milano (Italien)
  • Reykjavik (Island)
  • Valencia (Spanien)
  • Wien (Österreich)

Nähere zur Bewerbung und Infos auch unter: https://cityofinnovation.at/de/linz

Creative Commons-Lizenz (neues Fenster)
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Die Veröffentlichung der Bilder ist für Medien honorarfrei, jedoch nur mit Fotonachweis. Falls nicht anders angegeben ist anzuführen: "Foto: Stadt Linz". Bei gewerblicher Nutzung bitten wir um Kontaktaufnahme.

Reisepass
jetzt verlängern!
Reisepass jetzt verlängern!

Im "Superpassjahr 2020" laufen die Pässe vieler LinzerInnen ab. Reservieren Sie Ihren Termin gleich online, um Wartezeiten zu vermeiden.

Mehr dazu