Presseaussendung vom: 08.10.2020

Stadt Linz informiert über Vorgehensweise bei Covid-19-Verdachtsfällen in Krabbelstuben, Kindergärten und Horten Bürgermeister Luger und Bildungsstadträtin Eva Schobesberger: „Verwirrung der Eltern über sich ändernde Vorgaben ist nachvollziehbar“

Für Aufregung sorgte in den vergangenen Tagen ein städtisches Schreiben an Eltern Kindern in Linzer Krabbelstuben, Kindergärten und Horten. In diesem wurden Eltern um eine präventive Zustimmung zu großflächigen Screening-Tests für ihre Kinder ersucht, sollte ein anderes Kind in derselben Gruppe positiv getestet worden sein. Diese vom Bund definierte Vorgangsweise war bis vor wenigen Tagen gültig gewesen. Mittlerweile wurde festgelegt, dass Kinder aus Gruppen, in denen ein Kind positiv auf Covid-19 getestet wurde, als „Kontaktperson Kategorie 2“ einzustufen sind. Das bedeutet, dass diese Kinder nicht in Quarantäne kommen. Testungen werden von der Gesundheitsbehörde nur bei epidemiologischer Notwendigkeit – etwa wenn mehrere Kinder gleichzeitig erkranken –, Verfügbarkeit von Testressourcen und auf ausdrücklichen Elternwunsch durchgeführt. 

„Die Verunsicherung vieler Eltern über das Schreiben der vergangenen Tage ist nachvollziehbar. Einige darin enthaltene Formulierungen waren darüber hinaus unglücklich gewählt, wofür wir uns im Namen der Stadt auch entschuldigen möchten. Da die behördliche Vorgangsweise bei Corona-Fällen in Kinderbildungseinrichtungen mittlerweile eine andere ist, wird es zu keinen angeordneten, großflächigen Screening-Testungen in den Kinderbildungseinrichtungen mehr kommen“, informieren Bürgermeister Klaus Luger und Bildungsstadträtin Mag.a Eva Schobesberger.

Reisepass
jetzt verlängern!
Reisepass jetzt verlängern!

Im "Superpassjahr 2020" laufen die Pässe vieler LinzerInnen ab. Reservieren Sie Ihren Termin gleich online, um Wartezeiten zu vermeiden.

Mehr dazu