Presseaussendung vom: 10.11.2020

Linzer Ordnungsdienst: 400 Überwachungsstunden im Neuen Rathaus im Oktober Insgesamt bearbeitete der Ordnungsdienst 1.810 Fälle

„Mehr als 400 Stunden wendeten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Linzer Ordnungsdienst im Oktober allein für die Kontrollgänge im Neuen Rathaus auf. Besonders die starke Nachfrage nach der Linzer Grippe-Impfaktion machte die professionelle Unterstützung für einen geordneten Ablauf notwendig. Das unterstreicht einmal mehr die Vielseitigkeit und Notwendigkeit des Ordnungsdienstes”, erklärt Sicherheitsstadtrat Michael Raml.  

Auch sonst waren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ordnungsdienstes im Stadtgebiet tätig: Die Oktober-Bilanz zeigt, dass insgesamt 1.810 Fälle bearbeitet wurden. Bei der Überwachung des ruhenden Verkehrs stellten sie 1.300 Organstrafverfügungen aus. Das sind weniger als in den Jahren davor, doch macht sich unter anderem der Ausfall des Urfahraner Herbstmarktes bemerkbar. Leicht gestiegen sind die Fallzahlen bei der Bettelei, wo insgesamt 48 Fälle bearbeitet wurden, davon 22 Anzeigen wegen illegaler Bettelei. Im Stadtteilvergleich liegt der Bereich Bulgariplatz mit insgesamt 595 Fällen an vorderster Stelle. Fast gleichauf folgen die Innenstadt mit insgesamt 332 Fällen und Urfahr mit 329 Fällen. 

„Der Ordnungsdienst ist aus Linz nicht mehr wegzudenken. Ich bin froh, dass es unterstützend zur Polizei eine Einrichtung gibt, die sich täglich um Ordnung und Sicherheit in unserer Stadt kümmert”, bedankt sich Stadtrat Michael Raml für die zuverlässige Arbeit.
 

Corona-
Massentests
Corona-Massentests in Linz

Aktuelle Informationen der Stadt Linz zu den Massentests von 11. bis 14. Dezember 2020

Mehr dazu