Presseaussendung vom: 30.11.2020

Gesundheitsstadtrat Raml erinnert zu morgigem Welt-Aids-Tag: Vorsichtig bleiben HIV noch immer eine unterschätzte Gefahr

Alleine im Jahr 2019 erhielten in Österreich 430 Menschen die Diagnose: HIV-positiv. „HIV ist nach wie vor eine echte Gefahr. Viele unterschätzen die Risiken und Folgen, die unvorsichtiges Handeln mit sich bringen kann. Gerade am Welt-Aids-Tag gilt es daher ins Bewusstsein zu rufen, dass noch immer Vorsicht geboten ist“, appelliert der Linzer Gesundheitsstadtrat Michael Raml.

Das ganze Jahr über dient die AIDShilfe Oberösterreich als hilfreicher und vertrauenswürdiger Ansprechpartner rund um das Thema HIV und Aids. Deshalb unterstützt die Stadt Linz dieses wichtige Angebot jährlich durch das städtische Gesundheitsbudget. Anlässlich des Welt-Aids-Tages veranstaltet die AIDShilfe jedes Jahr eine Informationsveranstaltung im Neuen Rathaus in Linz. „Aufgrund der aktuellen Corona-Situation ist dieses Jahr eine Durchführung dieser Veranstaltung leider nicht möglich. Als Gesundheitsstadtrat ist es mir jedoch trotzdem ein großes Anliegen, für das Thema HIV zu sensibilisieren und die Menschen trotz der aktuellen Corona-Pandemie wieder daran zu erinnern.“

„Weltweit leben 38 Millionen Menschen mit dem humanen Immunschwächevirus HIV. Im Jahr 2019 haben sich 1,7 Millionen Menschen neu infiziert, 690.000 sind an Aids verstorben. In Österreich leben über 8.000 Menschen mit HIV. Dieses Virus ist nach wie vor unter uns und bedarf unserer Awareness und unserer Solidarität und Empathie mit Menschen, die mit HIV leben. Dafür steht der Weltaidstag am 1. Dezember", weist auch der Landessekretär der AIDShilfe , Mag. Klaus Stummer, auf die Wichtigkeit des Themas HIV und Aids hin.