Presseaussendung vom: 18.12.2020

Nordico Fotosammlung jetzt auch online Rund 30.000 Fotografien laden zum Stöbern ein

Das Nordico Stadtmuseum lädt via Online Datenbank mit rund 30.000 Fotografien, beginnend vom 19. Jahrhundert bis heute, zum Stöbern ein. 

Portraitfotografien, Daguerreotypien, Kunstfotografien oder historische Stadtansichten, die die Geschichte der Stadt Linz veranschaulichen, können ab sofort über die Webseite des Nordico abgerufen werden. „Durch die Online Datenbank können wir der Öffentlichkeit einen enormen Erinnerungsschatz zugänglich machen. Das Projekt konnte dank einer Förderung des Bundeskanzleramts und einem Team von jungen WissenschaftlerInnen und ehrenamtlich tätigen MitarbeiterInnen realisiert werden“, freut sich Nordico Leiterin Andrea Bina.

Anton Maximilian Pachinger (1864–1938), dessen Privatsammlung den Grundstock des Stadtmuseums bildet, wandte sich bereits im ausgehenden 19. Jahrhundert als einer der ersten Sammler im deutschsprachigen Raum der Fotografie zu. Im Fokus dieser Sammlung standen vor allem Daguerreotypien und Portraitfotografien. Durch die Einrichtung eines Lichtbildarchivs im Kulturamt der Stadt Linz ab 1939 wurde es möglich, bauliche Prozesse und Stadtentwicklung systematisch mittels Fotografie zu dokumentieren sowie historisch bedeutende Ereignisse und Veranstaltungen festzuhalten. Darüber hinaus beinhaltet das Fotoarchiv historische Fotografien aus der Sammlung Wimmer und zahlreiche Kunstfotografien vom 19. Jahrhundert bis heute. Durch gezielte Ankäufe, Schenkungen und Aufträge an FotografInnen wird die Fotosammlung des Stadtmuseums kontinuierlich ergänzt und erweitert.

Die Nordico Fotosammlung Online wird fortlaufend aktualisiert sowie mit ausgewählten Werken und Objekten aus den unterschiedlichen Sammlungsbeständen des Nordico angereichert. Ab Mai werden so auch hunderte von Fotografien aus dem Nachlass des berühmten Linzer Tenors Richard Tauber zugänglich sein.