Medienservice vom: 04.01.2021

Start der zweiten Sanierungsetappe am Südbahnhofmarkt Im westlich gelegenen Bereich des Südbahnhofmarktes folgen im Frühjahr 2021 die nächsten Arbeiten

Die erste Bauetappe der Generalsanierung des Linzer Südbahnhofmarkts konnte plangemäß im Dezember 2020 abgeschlossen werden. Dabei wurden die Fläche des Wochenmarkts erneuert sowie die Sanierung der Beleuchtung und der Stromanschlüsse durchgeführt. Nun soll im Frühjahr die zweite Sanierungsetappe starten. Ein entsprechender Antrag wird dem Gemeinderat am 21. Jänner vorgelegt.

Adaptiert wird im nächsten Schritt der westliche Bereich des Marktgeländes. Neben der Sanierung des Gehwegbereichs an der Kantstraße erfolgen dabei Grabungs- und Montagearbeiten für die Erneuerung der Stromversorgung der Kojen und der öffentlichen Beleuchtung sowie der Austausch der bestehenden Beleuchtungskörper.

Im Zuge der Asphaltierungs- und Pflasterungsarbeiten wird auch das Kanalsystem im Marktinnenbereich mittels eines „Inlinerverfahrens“ vollständig saniert. Der Vorteil dieser Technik liegt darin, dass die bestehenden Rohre mit Kunstharz von innen nachhaltig abgedichtet werden und somit der Grabungsaufwand minimiert wird. Die Gesamtkosten für die zweite Bauetappe belaufen sich in Summe auf 1 Million Euro.
 
„Durch das kommunale Investitionsgesetz des Bundes ist es möglich, die Bauarbeiten rascher als geplant umzusetzen. Ziel ist es, von den gesamten Sanierungskosten in der Höhe von der 2,5 Millionen Euro, die Hälfte durch die Bundesförderung zurückzuerhalten. Eine budgetschonende Vorgangsweise und zugleich ein wichtiger Schritt für die Zukunft des Südbahnhofmarktes, der damit nicht nur technisch auf den neuesten Stand gebracht, sondern nach der Generalsanierung auch in einem neuen Glanz erscheinen wird“, informiert der Linzer Markt- und Wirtschaftsreferent Vizebürgermeister Mag. Bernhard Baier. „Nach mehr als 30 Jahren erhält der beliebte Südbahnhofmarkt damit wiederum eine umfassende Sanierung. Die Maßnahmen sind auch Teil des von der Stadt Linz beschlossenen Konjunkturpakets zur Abfederung der Folgen der Corona-Krise“, schließt Marktreferent Mag. Bernhard Baier.