Medienservice vom: 22.01.2021

Initiative von Bürgermeister Klaus Luger und Senioren-Referentin Karin Hörzing Stadt Linz stellt Krankentransporte für betagte Impf-KandidatInnen zur Verfügung

  • Drei Dauerteststrecken in Linz ab Montag täglich in Betrieb
  • Angebot von Stadt und Arbeiter-Samariterbund ermöglicht Weg zur Impfung für Menschen, die Hilfe benötigen
  • Drei Dauer-Teststandorte nehmen am Montag in Linz Betrieb auf – Stadt Linz stellt Design Center bereit

Die Stadt Linz sorgt nun für Linzerinnen und Linzern über 80 Jahren, die sich bereits für eine Corona-Impfung im Neuen Rathaus angemeldet und keine andere Möglichkeit haben, selbst dorthin zu gelangen, für ein zusätzliches Service. Für diese Fälle kann der Freizeitfahrdienst des Arbeiter-Samariterbundes für den Weg zur Impfung in Anspruch genommen werden. Voraussetzung ist, dass die zur Impfung angemeldeten Personen diesen nicht selbst, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder Angehörigen bewältigen können. In Einzelfällen sind darüber hinaus auch kostengünstige Krankentransporte für betagte Linzerinnen und Linzer möglich, die den Weg zur Bus- oder Straßenbahnhaltestelle nicht selbst schaffen oder eine Fahrt mit Taxi bzw. mit Angehörigen aufgrund körperlicher Einschränkungen nicht möglich ist. Diese Fahrten können mit den bestehenden Gutscheinen des Arbeiter-Samariterbundes zum innerstädtischen Transporttarif jeweils für Hin- und Rückfahrt bezahlt werden. Die Zusatzkosten werden vom Sozialressort der Stadt Linz als Förderung getragen.

In Anspruch nehmen können dieses Angebot Personen, die bereits über einen Impftermin im Neuen Rathaus verfügen. Aufgrund begrenzter Kapazitäten bittet die Stadt Linz, dieses Angebot nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn tatsächlich keine andere Möglichkeit besteht, um an den Impfort zu gelangen. Ein Bedarf kann direkt beim Arbeiter-Samariterbund unter der Telefonnummer +43 732 2127 ( von 8 – 16 Uhr besetzt) angemeldet werden.

„Der Weg zu der besonders für betagte Menschen so wichtigen Corona-Impfung darf kein Hindernis sein, um darauf verzichten zu müssen. Die Stadt Linz wird mit diesem Angebot ihrem Ruf als ‚soziale Musterstadt‘ einmal mehr gerecht, indem sie eine rasche, unkomplizierte Lösung gemeinsam mit dem Arbeiter-Samariterbund auf die Beine gestellt hat. Besonders in Zeiten des begrenzten Impfstoffes gilt es, allen Menschen, die einen Termin zur Immunisierung haben, diesen auch zu ermöglichen“, betonen Bürgermeister Klaus Luger und Sozialreferentin Vizebürgermeisterin Karin Hörzing.

Drei Dauertest-Standorte in Linz

Ab Montag, 25. Jänner, nehmen in Linz darüber hinaus drei Standorte für so genannte „Dauertests“ ihren Betrieb auf. Dort können sich Personen nach Anmeldung an sieben Tagen pro Woche einem Antigen-Schnelltest unterziehen. Die Stadt Linz stellt dafür dem Land Oberösterreich das Design Center zur Verfügung, wo die Tests vom Österreichischen Bundesheer und dem Roten Kreuz abgewickelt werden. Das Design Center wird täglich von 8 bis 17 Uhr geöffnet sein. Anmeldungen sind ab 24. Jänner über www.oesterreich-testet.at auch für die drei Linzer Standorte möglich:

  • Design Center, Europaplatz 1, 4020 Linz
  • Kepler Universitätsklinikum MC V, Ausbildungszentrum, Krankenhausstraße 26-30, 4020 Linz
  • Ordensklinikum Barmherzige Schwestern, Ordensklinikum Elisabethinen, Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, Magazingasse 8, 4020 Linz

„Ich begrüße die Möglichkeiten zu kontinuierlichen Antigen-Schnelltests, wie wir sie bereits über Weihnachten im Design Center angeboten haben. Damit können alle Menschen sicher gehen, am aktuellen Tag nicht mit Covid-19 infiziert zu sein, etwa wenn Besuche zur Unterstützung von Verwandten notwendig sind. Anders als bei den auf wenige Tage konzentrierten Massentestungen ziehen Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei diesen Testangeboten einen konkreten Nutzen, indem sie jederzeit sicher sein können, ihr Umfeld nicht zu gefährden“, resümiert Bürgermeister Klaus Luger. 
 

KundInnenverkehr
eingeschränkt

KundInnenverkehr bei der Stadt Linz

Als Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus werden die städtischen Services eingeschränkt. Der KundInnenverkehr ist derzeit nur mit Terminvereinbarung, telefonisch oder digital möglich.

Mehr dazu