Presseaussendung vom: 27.01.2021

Bodenständiger Humor und zünftige Verbrechen am E-Reader 2020 große Nachfrage nach digitalen Angeboten sowie überraschende Medien-Favoriten in der Stadtbibliothek Linz

Trotzdem die Stadtbibliothek Linz im vergangenen Jahr coronabedingt nur etwa zu zwei Drittel der regulären Öffnungszeiten zugänglich war, sind beachtliche 84 Prozent des Medienbestandes von den KundInnen ausgeliehen worden. Allen voran lagen die digitalen Angebote, der kostenlose Streamingdienst filmfriend und die E-Book-Bibliothek www.media2go.at

„Die Stadtbibliothek Linz ist eine Vorreiterin auf dem Gebiet der Digitalisierung in Österreich. Das schätzen auch die LinzerInnen sehr. Das vielfältige digitale Angebot wurde 2020 immerhin von 30 Prozent mehr KundInnen genutzt als im Jahr zuvor“, freut sich Kulturstadträtin Doris Lang-Mayrhofer. 

Literarisch war 2020 ein sehr spannendes Jahr für die LeserInnen. Für die Auszeit vom fordernden Corona-Alltag bevorzugten sie Krimis und bodenständigen Humor: Rita Falk kam mit ihren Provinzkrimis nicht nur zweimal unter die Top 5 der ausgeborgten E-Books. Ihr Roman „Guglhupfgeschwader“ war darüber hinaus das meistgelesene analoge Buch in der Kategorie Belletristik. Auch die Jüngeren griffen zu aufregender Lektüre: Das meistgelesene Kinder- und Jugendbuch war „Die drei ??? Kids – Zombiealarm“ von Ben Nevis.

In der Kategorie Film zeigten sich ebenfalls klare Favoriten: Während bei den Erwachsenen-DVDs der letzte Teil der Marvel Avengers-Reihe, Endgame, am öftesten ausgeborgt wurde, streamten die NutzerInnen auf linz.filmfriend.at besonders oft „Alles was kommt“ mit Isabelle Huppert und „All Beauty must die“ mit Ryan Gosling. 

Die praktische Möglichkeit der Online-Einschreibungen ermöglicht nun auch im Lockdown allen, die bisher noch nicht KundInnen der Stadtbibliothek sind, den Streamingdienst linz.filmfriend.at und die digitale Bibliothek  www.media2go.at nutzen. Eine E-Mail mit Vor- und Nachnamen, Geburtsdatum, E-Mail-Adresse und Wohnanschrift an bib@mag.linz.at reicht, und man wird dafür freigeschaltet. 

Gemäß der Verordnung der Bundesregierung zur Eindämmung des Corona-Virus bleibt die Stadtbibliothek bis zum Ende des Lockdowns geschlossen. Die Fälligkeitsdaten aller Medien wurden deshalb auf 1. März 2021 verschoben. So müssen sich die KundInnen nicht über Säumnisgebühren sorgen. Eine Medienrückgabe ist dennoch an den Standorten Wissensturm, Auwiesen und Dornach rund um die Uhr über Rückgabeboxen im Freien möglich. Über Details zur Schließung sowie Fragen zu fälligen Medien, Fristen und Gebühren informiert die Website der Stadtbibliothek Linz.