Medienservice vom: 16.02.2021

„Pakt für Linz“ zeigt auch sportliche Seiten 15 Millionen Euro für Sport und Kultur

  • Linzer Süden erhält neuen Bewegungspark im Bereich des Kleinen Weikerlsees
  • Freizeitangebot im Sternpark wird ausgebaut

Um die Wirtschaft und das öffentliche Leben generell wieder flott zu machen, investiert die Stadt Linz kräftig in die Zukunft. Die Stadt organisierte umgehend nach dem ersten verordneten Lockdown umfangreiche Hilfspakete für Unternehmen, um Betriebe zu entlasten und Arbeitsplätze abzusichern. Inzwischen hat der Linzer Gemeinderat ein 65 Millionen schweres Investitions-Paket, den „Pakt für Linz“, beschlossen, um die Krise nachhaltig zu bewältigen. Der Großteil davon fließt in konjunkturfördernde Projekte, um die heimische Wirtschaft und die Produktion anzukurbeln. Vor allem gilt es, auch in Infrastrukturprojekte für die Jugend, wie etwa in den Ausbau von Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen, zu investieren. Insgesamt 15 Millionen Euro aus dem „Pakt für Linz“ sind für Kultur und Sport vorgesehen. Richtungsweisende Projekte, die das Sport- und Freizeitangebot der Landeshauptstadt wesentlich bereichern und für noch mehr Lebensqualität sorgen, sind der neue Bewegungspark im Bereich des Kleinen Weikerlsees sowie die Attraktivierung des Sternparks im Franckviertel. Die Anträge für die Bereitstellung der dafür notwendigen Mittel werden dem Gemeinderat in seiner kommenden Sitzung zur Beschlussfassung vorgelegt. 

„Die Lockdowns mit den damit verbundenen Einschränkungen wirkten und wirken sich auch auf das Sport- und Freizeitverhalten der Menschen aus. Studien zeigen, dass sich in Österreich rund ein Drittel der Bevölkerung weniger bewegt als vor der Corona-Pandemie. Attraktive Angebote und Sportstätten können einen wichtigen Motivationsschub leisten, damit sich die Menschen wieder verstärkt körperlich betätigen. Der neue Bewegungspark im Linzer Süden und der ausgebaute und erneuerte Sternpark sollen dazu einen wichtigen Beitrag leisten“, betont Sportreferentin Vizebürgermeisterin Karin Hörzing. 

„Die Erneuerung und Erweiterung der Sport-, Spiel- und Bewegungsflächen im Sternpark an der Ing.-Stern-Straße im Franckviertel sind mir ein großes Anliegen. Vor allem, weil es dadurch zu einer weiteren Aufwertung und Attraktivierung dieses in den vergangenen Jahren so aufstrebenden Stadtviertels kommt. Die Adaptierung des generationenübergreifenden Freizeitangebotes haben sich die Bewohnerinnen und Bewohner des Franckviertels wahrlich verdient“, so Grünreferent Vizebürgermeister Mag. Bernhard Baier.

Moderner Bewegungspark für alle Generationen

Eines der bedeutendsten Sportprojekte aus dem „Pakt für Linz“ ist die geplante Errichtung eines neuen Bewegungsparks im Linzer Süden im Bereich des Kleinen Weikerlsees. Finanziert werden soll die Sportstätte gemeinsam mit dem Land Oberösterreich mit Gesamtkosten in der Höhe von 300.000 Euro.

„Neben unseren engagierten Sportvereinen sind es vor allem die attraktiven Sportanlagen, die die Bevölkerung zur sportiven Freizeitgestaltung animieren. Es freut mich deshalb ganz besonders, dass im Süden von Linz die Realisierung dieses multifunktionalen Bewegungsparks in Angriff genommen wird. Es entsteht damit ein Fitness-Parcours mit Bewegungsangeboten für alle Generationen“, informiert die Linzer Sportreferentin Vizebürgermeisterin Karin Hörzing.

Die Freigabe der Mittel für den neuen Bewegungspark soll am 4. März 2021 im Linzer Gemeinderat beschlossen werden. Im Rahmen der Sportstrategie fördert das Land die Errichtung von sogenannten Motorikparks (Bewegungsparks), wobei das Ausmaß der Förderung jeweils zu gleichen Teilen dem Investitionsvolumen der Gemeinde entspricht. Der Baubeginn soll noch im heurigen Jahr erfolgen.

„Schon jetzt ist das Naherholungsgebiet Weikerlsee nicht nur an heißen Sommertagen Besuchermagnet für alle Generationen. Als in die Natur eingebettetes Areal ergänzt der Bewegungspark Weikerlsee künftig das bestehende Angebot und wird so das neue Highlight am See für die gesamte Familie“, freut sich Vizebürgermeisterin Karin Hörzing.

„Es gilt daher, mit nachhaltigen Investitionen entgegenzuwirken. Ganz besonders gilt das für jene sinnvollen Projekte, die der Gesundheitsprävention dienen und zudem unmittelbar für eine Ankurbelung der Konjunktur sorgen können“, so Vizebürgermeister Bernhard Baier.

Bewegungspark unweit der solarCity – ideale Ergänzung der bestehenden Infrastruktur
„Die geplante Positionierung des neuen Bewegungsparks im Naherholungsgebiet Weikerlsee in unmittelbarer Nähe zur solarCity und des Sportparks Pichling stellt eine ideale Ergänzung der bestehenden Freizeitinfrastruktur im Stadtteil dar und ist durch die Anbindung an die Straßenbahnlinie 2 und an diverse Buslinien auch mittels Öffis gut erreichbar“, berichtet Vizebürgermeisterin Karin Hörzing.

Überdies ist die Standortwahl auch geprägt von der Tatsache, dass die Bevölkerungsstruktur in den Stadtteilen Ebelsberg und Pichling in der Altersgruppe der 6- bis 14-Jährigen über zehn Prozent liegt und damit den stadtweiten Durchschnitt von 7,9 Prozent klar übertrifft. Etwa 13 Prozent aller Linzer Jugendlichen unter 18 Jahren leben in diesen beiden Stadtteilen. Der Standort ist auch deshalb überaus günstig, da durch die Nähe zum Kleinen Weikerlsee in den Sommermonaten für ausreichend Erfrischung und Abkühlung gesorgt ist. 

Der neue Bewegungspark stellt eine optimale Ergänzung zum bestehenden Freizeitangebot unweit der solarCity dar. (Grafik: Stadt Linz)Der neue Bewegungspark stellt eine optimale Ergänzung zum bestehenden Freizeitangebot unweit der solarCity dar. (Grafik: Stadt Linz)

Ist-Zustand: Im Hintergrund befindet sich der Kleine Weikerlsee. Ist-Zustand: Im Hintergrund befindet sich der Kleine Weikerlsee. 

Bewegungspark bietet vielfältige Möglichkeiten

Zu den Eckpunkten des Bewegungsparks zählen Stationen mit Kraftsport-, Kletter-, Geschicklichkeits- und Gleichgewichtstrainingsgeräten und vieles mehr. Diese multifunktionalen Anlagen stehen jedermann/-frau zur Verfügung, sind aber auch für Schulen, Kindergärten, Vereine usw. im Rahmen organisierter Bewegungseinheiten zugänglich. Wie sich zeigt, werden diese Parks bei der Bevölkerung sehr gut angenommen und haben sich inzwischen als zusätzliches generationenübergreifendes Angebot zu Vereinssportanlagen und sportartenbezogenen öffentlichen Anlagen, wie etwa Fußballplätzen oder Tennisanlagen, etabliert.

Die Geräte auf den Anlagen wurden jeweils nach sport- und trainingswissenschaftlichen Überlegungen entwickelt und bieten vielfältige Herausforderungen in den Kernbereichen der Motorik, nämlich Koordination, Kraft, Schnelligkeit, Beweglichkeit und Ausdauer. Die Benutzung der Anlage ist kostenlos. 

Auch die Stadt Linz hat die Vorzüge dieser Sportanlagen schon vor Jahren erkannt. Ein Musterbeispiel dafür ist zum Beispiel die Eröffnung des Open-Air-Fitnessparks 2017 in Urfahr, der mit großer Begeisterung bei der heimischen Fitness-Community angenommen wird. 

Die Empfehlung des Stadtsportausschusses fiel aus den folgenden Gründen auf eine Errichtung eines Bewegungsparks im Linzer Süden: optimale Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz; geografische Ausgewogenheit, das heißt, dass kein Nord-Südgefälle bei den öffentlichen Sportstätten entsteht; Bevölkerungsstruktur und eine überaus dynamische Stadtentwicklung mit reger Wohnbautätigkeit im Linzer Süden. Überdies ist der Bewegungspark eine optimale Ergänzung und Aufwertung des wenig ausgestatteten Erholungsgebietes. Außerdem sind mit der Realisierung keine besonderen vertraglichen Regelungen verbunden, da sich dieses Grundstück ohnehin im Eigentum der Stadt Linz befindet. 

Freizeitangebot im Sternpark wird erneuert und erweitert

Das Freizeitangebot des Sternparks im Franckviertel soll noch heuer erneuert und erweitert werden. (Foto: Stadt Linz/Pertlwieser)Das Freizeitangebot des Sternparks im Franckviertel soll noch heuer erneuert und erweitert werden. (Foto: Stadt Linz/Pertlwieser)

Ein weiteres bedeutendes Projekt aus dem „Pakt für Linz“ ist die Erneuerung und Erweiterung des Freizeitangebotes im Sternpark im Linzer Franckviertel, mit dem auch der dynamischen und steten Aufwärtsentwicklung dieses Stadtteils Rechnung getragen wird. Das Projekt mit Gesamtkosten in Höhe von 350.000 Euro soll in der Sitzung des Linzer Gemeinderates am 4. März 2021 beschlossen werden.

„Das erweiterte Angebot im Sternpark soll eine multifunktionale Sportfläche, die Sanierung des Fußballplatzes für die ganzjährige Bespielbarkeit sowie bewegungsanimierende Spiel- und Freizeitangebote für die jüngeren als auch die älteren Generationen umfassen“, informieren die für Soziales, Jugend und Sport beziehungsweise für die städtischen Parkanlagen, Gärten und Grünflächen zuständigen Stadtsenatsmitglieder, Vizebürgermeisterin Karin Hörzing und Amtskollege Mag. Bernhard Baier.

Tolle Freizeitanlage für aufstrebenden Stadtteil

Der Stadtteil Franckviertel hat sich in den vergangenen Jahren hervorragend entwickelt. Aus der einstigen, reinen Arbeiter-Wohngegend ist eine bemerkenswerte Region entstanden, die in zahlreichen Bereichen beispielgebend ist. Mit neuen, modernen Wohnungen, innovativen Betriebsansiedlungs-Projekten, nachhaltigen Verkehrslösungen sowie dem kürzlich beschlossenen neuen Nahverkehrsknoten sowie modernen städtischen Sozialeinrichtungen für alle Generationen sind die Menschen im Stadtteil bestens versorgt. Nicht zuletzt geben die Pläne für die neue GWG-Wohnanlage Wimhölzel-Hinterland an der Ing.-Stern-Straße Anlass, künftig mit einem verbesserten Freizeitangebot in unmittelbarer Wohnumgebung aufzuwarten. Der Erneuerung und Erweiterung des Sternparks, die noch im heurigen Jahr in Angriff genommen werden soll, trägt wesentlich zur Optimierung der Infrastruktur des Franckviertels bei. 

Im Detail besteht das Projekt aus der Erneuerung bestehender sowie aus der Realisierung zusätzlicher Sport- und Bewegungsmöglichkeiten für Menschen unterschiedlichsten Alters und der damit verbundenen Aktivierung des sozialen Umfelds im Stadtviertel. Von einem Fun-Court für multifunktionales Spielvergnügen, einer ganzjährig bespielbaren Grünfläche bis hin zu speziellen Bewegungsangeboten für die ältere Generation soll das aufgewertete Freizeitangebot im Sternpark künftig reichen. 

„Es geht um den so wichtigen Impuls zur Belebung der Wirtschaft und um die Sicherung der Arbeitsplätze. Gleichzeitig werden tolle neue bzw. erneuerte Angebote mit Sport-, Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten geschaffen“, so Sozialreferentin Vizebürgermeisterin Karin Hörzing und Grünreferent Vizebürgermeister Mag. Bernhard Baier. 

Informationsunterlage zur Pressekonferenz von Sportreferentin Vizebürgermeisterin Karin Hörzing und Grünreferent Vizebürgermeister Mag. Bernhard Baier zu den Themen „Neuer Bewegungspark im Linzer Süden“ und „Erneuerung und Erweiterung des Sternparks“)