Medienservice vom: 01.03.2021 |Downloads zum Medienservice

Ausbau der Schnellbuslinie 72 Eine neue schnelle Autobus-Direktanbindung für die Linzer Industriezeile/„Digitale Meile“ entsteht

  • Der Ausbau des Öffentlichen Verkehrs in Linz – Blickpunkt Industriezeile

Der Öffentliche Verkehr sichert die Mobilität der Menschen und ist eine tragende Säule von Umwelt- und Klimaschutz. Der Ausbau des Öffentlichen Verkehrs in Linz ist somit ein ganz zentrales Anliegen der Stadtentwicklung.

Mit der heute vorgestellten geplanten Erweiterung des Öffentlichen Verkehrsangebotes im Bereich Industriezeile/„Digitale Meile“ reagiert die Stadt Linz gemeinsam mit den LINZ AG LINIEN auf den wachsenden Mobilitätsbedarf in einem besonders dynamischen Stadtteil. Dies ergänzend zu den bereits im Herbst 2020 präsentierten Plänen für zwei neue Autobuslinien (13, 14), die jeweils die gesamte Industriezeile anbinden sollen. Ebenso in Planung sind zwei Obuslinien (47, 48), die als hochfrequente Linien die Hauptverkehrsknoten in den nördlichen und östlichen Bereichen von Linz verbinden sollen.

Eine zentrale Anbindung stellt für die Industriezeile die bestehende Schnellbuslinie 72 „Stadtfriedhof St. Martin – über den Hauptbahnhof Linz – Schiffswerft“ dar.

Nun erhält die Linie 72 speziell für den Berufsverkehr entlang der Industriezeile/„Digitalen Meile“ eine zusätzliche schnelle Direktanbindung ausgehend vom Linzer Hauptbahnhof.

Dabei wird die neue Linienführung die nördliche Industriezeile und die Hafenstraße direkt ab dem Busterminal/Hauptbahnhof erschließen und das Öffentliche Verkehrsangebot in diesem Bereich nochmals verdichten.

(Informationsunterlage zur Linz AG Pressekonferenz mit Bürgermeister Klaus LugerVizebürgermeister DI Markus Hein, Linz AG Generaldirektor DI Erich Haider, MBA,  Linz AG Vorstandsdirektorin Dr.in Jutta Rinner, MBA, zum Thema Ausbau der Schnellbuslinie 72)

Zum Betrachten von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader:

Die Stadt Linz fördert im Rahmen der Open Commons Region Linz den Einsatz von freier, anbieterunabhängiger Software. Freie PDF-Reader für Ihr Betriebssystem finden Sie auf der Seite pdfreaders.org (neues Fenster), einem Angebot der Free Software Foundation Europe. Sie können auch den PDF-Reader von Adobe verwenden.

pdfreader.org - Freie PDF-Reader (neues Fenster)     PDF-Reader von Adobe (neues Fenster)