Medienservice vom: 03.03.2021

204 Testungen in Karlhofschule – keine weitere Covid-19-Infektion Linzer Gesundheitsbehörde grenzte Cluster nach ersten Fällen rasch und effizient ein

  • Neun SchülerInnen und drei Lehrkräfte noch in Quarantäne, alle anderen Kinder nehmen wieder am Unterricht teil

Entwarnung gibt die Gesundheitsbehörde der Stadt Linz im Fall der Infektionen an der Linzer Volksschule Karlhofschule. Vergangenen Freitag waren bei neun Kindern einer vierten Klasse und bei drei Lehrkräften Covid-19-Infektionen nachgewiesen worden. Die gesamte Klasse sowie die Familien aller Kinder wurden daraufhin umgehend abgesondert, um eine mögliche Weitergabe des Virus auszuschließen. Darüber hinaus veranlasste die Stadt Linz PCR-Tests beim gesamten Lehrpersonal und allen SchülerInnen, die gleich am Montag stattgefunden haben. Bei dieser Testung von 204 SchülerInnen und LehrerInnen wurde keine weitere Infektion mit Covid-19 festgestellt. Am heutigen Mittwoch sind noch neun Kinder und drei Lehrkräfte in behördlicher Absonderung, alle anderen Kinder können die Schule wieder regulär besuchen.

„Ich bedanke mich im Namen der städtischen Gesundheitsbehörde bei den Schülerinnen und Schülern, deren Eltern sowie dem Lehrpersonal für die Kooperation und die hohe Bereitschaft zu einem klärenden PCR-Test. Dadurch konnte rasch Klarheit über das Infektionsgeschehen an der Karlhofschule erlangt werden und der Schulbetrieb für Kinder und Lehrkräfte ohne weitere Einschränkungen aufrecht erhalten werden. Die 204 Testungen vom Montag sind darüber hinaus ein Beleg für die rasche und hochprofessionelle Arbeit des Contact Tracings im städtischen Geschäftsbereich Gesundheit und Sport sowie der Bezirksverwaltungsbehörde: Alle Infektionen wurden rasch identifiziert und die richtigen Schritte gesetzt“, betont Bürgermeister Klaus Luger als Leiter des städtischen Krisenstabes.