Medienservice vom: 16.03.2021 |Fotos zum Medienservice

Wer hat den grünsten Daumen? Wettbewerb „Blühendes Linz“ geht in die 5. Runde

  • Zum fünften Mal:
  • „Blühendes Linz“ holt grüne „StadtgestalterInnen“ vor den Vorhang
  • Aufruf zum Stadt-Garteln ab 16. März
  • Heute startet die Pflanzung der Frühjahrsblüher

Zu den „Grünen Lungen“ der Stadt zählen neben den öffentlichen Parks auch die vielen privaten Gärten. Sie wirken als urbane Klimaanlagen, Naherholungsoasen, Schattenspender und Trinkwasserfilter.

Diese Oasen werden von vielen Linzerinnen und Linzern sorgfältig gepflegt. „Dieses Engagement soll belohnt werden. Die Mitmach-Initiative „Blühendes Linz“ geht daher in die fünfte Runde.

„Die schönsten Linzer Gärten, Häuser, Balkone, Terrassen und öffentlichen Plätze werden damit vor den Vorhang geholt. Unter der Devise: “Wer hat den grünsten Daumen? rufe ich auch heuer wieder alle Linzerinnen und Linzer zum Stadt-Garteln auf“, initiiert der für Stadtnatur und Lebensqualität zuständige Vize-Bürgermeister Mag. Bernhard Baier die Neuauflage des Wettbewerbs „Blühendes Linz“.

Gleichzeitig zieht heute auch der Frühling in die Stadt ein. Denn es werden 70.000 Blumen in den Parks, Beeten und auf Grünflächen in der gesamten Stadt eingesetzt und lassen Linz in den kommenden Monaten prächtig erblühen.

„Kein Fensterbrett ist zu klein, um beim Wettbewerb mitzumachen. Jedes noch so kleine Fleckchen unter freiem Himmel kann in eine kleine grüne Stadtoase verwandelt werden“, sagt Baier.

„Der Balkon- und Terrassengarten ist längst nicht bloß mehr das Petunienkisterl, sondern ein kleines ländliches Bauerngärtchen geworden: Kräuter, Beeren, Salate und dazu noch Obst in platzsparender Säulenform – da schlägt das Herz der Stadtgärtner höher“, weiß Biogärtner Karl Ploberger.

Balkon von Familie Seidler, 1. Preis Balkon- und Fensterschmuck.         Foto: Seidler

„Urbanen Gartenideen sind keine Grenzen gesetzt. Die Linzerinnen und Linzer können ihre Leidenschaft, ihre Kreativität und ihr Können unter Beweis stellen. ,Sag‘s mit Blumen‘ wird dabei zur individuellen Ausdrucksform. Ich freue mich auf viele begeisterte Gartler, die bei unserem Wettbewerb teilnehmen und damit für noch mehr Lebensqualität in der Stadt sorgen. Besonders im Sommer sind Blumen und blühende Sträucher das beste und wohl auch das schönste Mittel, um die Stadt zu kühlen und Oasen der Ruhe und Erholung zu schaffen“, betont Grünreferent Baier.

Schon bevor man das Haus betritt, fühlt man sich wohl. Einblick in einen schönen Vorgarten. Foto: Silvia Paulus

Die „blühende Stadt“ steigert Lebensqualität und ist Erholungs- und Lebensraum für die Menschen

Ob traditionelles oder unkonventionelles Stadt-Garteln, ab heute den 16. März, kurz vor dem meteorologischen Frühlingsbeginn, erfolgt der Start für die diesjährige Aktion. Ebenfalls startet diese Woche die große Frühlingsblumen-Pflanzaktion des Geschäftsbereiches Stadtgrün und Straßenbetreuung. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Geschäftsbereiches werden in den Parks, Beeten und auf Grünflächen in der gesamten Stadt 70.000 Blumen einsetzen. Weitere 80.000 Blumenzwiebeln werden austreiben, die Großteils bereits im Herbst in den Beeten und Grünanlagen eingelegt worden sind.

„Innerhalb der kommenden zwei Wochen wird die gesamte Stadt mit tausenden Frühlingsblumen erblühen. Eine Besonderheit, die Linz von vielen Städten unterscheidet, ist, dass die Frühjahrsblumen in der stadteigenen Gärtnerei am Thurnermeisterhof von Hand selbst herangezogen werden. Der Hauptplatz mit seinem beinahe 200 Quadratmeter großen Blumenbeet und der Volksgarten werden traditionell als Erstes bepflanzt“, informiert der für Stadtnatur und Lebensqualität zuständige Vizebürgermeister Mag. Bernhard Baier. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in den kommenden Tagen im Dauereinsatz. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Lebensqualität in der Stadt und zur Verschönerung des Linzer Stadtbildes.“

Mehr als 50 verschiedene Blumensorten sorgen für ein frühlingshaftes Flair. Violen in 33 Sorten, Bellis in sechs Sorten, Myosotis in drei Sorten, Cheiranthus in vier Sorten, Ranunkeln in fünf Sorten sowie Isländischer Mohn sind im Thurnermeisterhof herangewachsen.

Aktuell gefragt sind Anpassungsstrategien an kommende heißere trockenere Sommer.

Wie die letzten Jahre gezeigt haben, sind die Sommer immer heißer und trockener geworden. Manche unserer heimischen Pflanzen können da auf Dauer nicht mehr mithalten. Es ist daher wichtig sich auch beim Garteln an diese Gegebenheit durch die richtige Auswahl der Pflanzen anzupassen.

Oft genügt es aber schon im eigenen Garten für einen Standortwechsel zu sorgen, dabei setzt man Pflanzen, die unter der Hitze leiden einfach in schattigere Bereiche um.

Wohl fühlen sich bei heißem und trockenen Wetter viele Kräuter und mediterrane Pflanzen wie der Oleander, der aber auch gleichzeitig viel Wasser braucht, da er in seiner Heimat in der Natur an Bachufern steht.

Wenig Freude haben Garten- und Naturfreunde mit Kies- und Schotterbeeten, weil dort kaum Grün sondern hauptsächlich Stein verwendet wird. Diese Kies- und Schotterbeete heizen sich stark auf, bieten keinen Lebensraum für Flora und Fauna und bewirken damit das Gegenteil, dessen was man sich wünscht: Grün für´s Auge, Lebensraum für Pflanzen und Tiere und ökologischen Ausgleich.

Der Wettbewerb „Blühendes Linz“ unterstreicht den Stellenwert des Gartelns, nicht nur als Freizeitbeschäftigung quer durch alle Altersgruppen, sondern auch als aktuellen gesellschaftlichen Trend.

Kleine Stadt-Oasen sind ideale Ergänzungen zu blühenden Parks und zum Botanischen Garten

Die Naherholungsgebiete, die gepflegten Parks und der Botanische Garten sind ein wesentlicher Beitrag für die Lebensqualität in Linz. Etwa die Hälfte des Stadtgebiets ist Grünland. Von den Stadtgärtnerinnen und Stadtgärtnern werden alljährlich tausende Blumen, Sträucher und Bäume in den weitläufigen öffentlichen Parkanlagen gepflanzt. Sie sind Naherholungsoasen, die zum Verweilen einladen, Schattenspender, grüne Lunge, Trinkwasserfilter sowie Lebensraum für viele Tiere. Dazu kommt, dass viele Linzerinnen und Linzer in der warmen Jahreszeit in ihren privaten Gärten, in Innenhöfen und auf Balkonen ihren persönlichen Beitrag zur Verschönerung des Stadtbilds leisten und sich dadurch selbst noch besser mit ihrer Wohnumgebung identifizieren können.

„Immer mehr Städter sehnen sich nach dem direkten Kontakt mit der Natur. Durch den Wettbewerb, der heuer in die fünfte Runde geht, wollen wir die Linzerinnen und Linzer motivieren, ihre unmittelbare Umgebung zu einem blühenden Ort voll Lebensqualität zu machen“, so Baier.

Biogärtner Karl Ploberger prämiert blühende Stadtoasen

Mitmachen und Gewinnen!

Ob traditionelles oder unkonventionelles Garteln: Einfach Fotos von der blühenden Pracht am Balkon, Vorgarten oder Hausgarten machen und einsenden. Urbanen Gartenideen sind dabei keine Grenzen gesetzt: Der Aufruf zum Garteln richtet sich auch an all jene, die Grüninseln im öffentlichen Raum gestalten oder einen Stadtgarten zum Schmecken mit Obst, Gemüse oder Kräutern haben. Mitmachen können zudem Linzer Firmen und Betriebe.

Wie es funktioniert?

Teilnahmeberechtigt sind alle Personen mit Hauptwohnsitz in Linz. Eine unabhängige Fachjury mit Biogärtner Karl Ploberger an der Spitze wählt dann aus den Einsendungen die grünsten Daumen der Stadt. „Garteln kann man heute überall. Was früher eher am Land verbreitet war, ist mit Urban Gardening mitten in den Städten angekommen und zum gesellschaftlichen Trend geworden. Alte Konservendosen oder Flaschen werden heute im Handumdrehen zum Blumentopf umfunktioniert. Recycling und Nachhaltigkeit spielen damit neben der Ursprünglichkeit der Pflanzen beim Garteln eine immer wichtigere Rolle.

Die Initiative „Blühendes Linz“ bietet bis Ende Juli dieses Jahres Gelegenheit, sich mit Einreichungen zu beteiligen. Durch eine Fachjury unter Vorsitz von Biogärtner Karl Ploberger werden die besten Teilnehmerinnen und Teilnehmer gekürt.

Mitmachen lohnt sich“, sagten sich die glücklichen Gewinnerinnen und Gewinner des vorjährigen Wettbewerbs. Von links nach rechts: DIin Barbara Veitl, Vizebürgermeister Mag. Bernhard Baier, Sylvia Paulus (Kategorie Vorgarten), Kornelia und Winfried Seidler (Kategorie Fenster und Balkonschmuck), Carl Raml von Sabtours Gartenreisen und Biogärtner Karl Ploberger.

Alle, die mitmachen, erhalten eine Ehrenurkunde, die besten zehn Einreichungen pro Kategorie werden mit attraktiven Sachpreisen belohnt, zum Beispiel Pflanzengutscheinen der Stadtgärtnerei, Jahreskarten für den Botanischen Garten, freier Eintritt zu einer Veranstaltung von „Wort & Klang“ oder „Gartenpraxis“ im Botanischen Garten und Büchern. Als erster Preis in jeder der vier Kategorien winkt eine eintägige Gartenreise. Wer gewinnen möchte, sollte mit der Natur arbeiten und daran denken, dass Garten, Balkon und öffentlicher Raum auch Lebensraum der Tierwelt ist.

Gewertet wird in vier Kategorien - Auch der öffentliche Raum profitiert

Zum Mitmachen berechtigt ist jede Linzerin/jeder Linzer, aber auch Innenstadtgeschäfte, und generell Linzer Unternehmen. Der Bewerb wird in vier Kategorien durchgeführt: 

  • Fenster- und Balkonschmuck
  • Vorgarten 
  • Hausgarten 
  • Öffentlicher Raum

In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass jene Linzerinnen und Linzer, die keinen Garten, Vorgarten oder Balkon haben, trotzdem Garteln und dabei den öffentlichen Raum verschönern (z. B. die Bauminsel vor ihrem Wohnhaus) können. Auch dieses Engagement soll belohnt werden.

„Die Blumen machen den Garten, nicht der Zaun, sagt ein Sprichwort. Zäune sind auch gar nicht notwendig, denn für alle, die nicht über ein eigenes Fleckchen Grün verfügen, gibt es die Einreich-Kategorie ,Öffentlicher Raum‘“, erläutert Baier.

Fragen zum Wettbewerb beantwortet DIin Barbara Veitl, Sonderprojekte Stadtgrün, Neues Rathaus, Hauptstraße 1 -5, 4040 Linz; Tel. +43/732/7070-4235, E-Mail blumenschmuck@mag.linz.at.

Infos unter www.bluehendes.linz.at

Sämtliche Infos zum Blumenschmuck-Wettbewerb (Voraussetzungen für die Teilnahme, Online-Teilnahmeformulare etc.) sind online unter www.bluehendes.linz.at zu finden. Dort können auch die Anmeldeformulare downgeloadet werden. Diese sind auch in den Rathäusern und im BürgerInnenservice Center erhältlich.

Grünschmuck im öffentlichen Raum – hier der Neuromed-Campus-Therapiegarten.

Einsendeschluss ist der 31. Juli 2021

Die ausgefüllten Anmeldeformulare können bis 31. Juli (Tag der Absendung) an DIin Barbara Veitl, Neues Rathaus, Hauptstraße 1-5, 4040 Linz geschickt oder per E-Mail an blumenschmuck@mag.linz.at gesendet werden.

Um eine entsprechende Beurteilung zu ermöglichen, sind ein oder mehrere Fotos der geschmückten Bereiche erforderlich, die der Bewerbung digital oder analog beigefügt werden müssen. Bei den digitalen Einreichungen sollten Bilddateien (möglichst Format jpg) jedoch eine Maximalgröße von 10 MB nicht überschreiten.

Die Mitwirkenden werden im Falle der Prämiierung schriftlich beziehungsweise per E-Mail verständigt.

Kontakt: DIin Barbara Veitl +43 732 7070-4235

(Informationsunterlage zur Online-Pressekonferenz von Vizebürgermeister Mag. Bernhard Baier und Biogärtner Karl Ploberger zum Thema Wettbewerb „Blühendes Linz)

Frag ELLI!

Frag ELLI! – Chatbot der Stadt Linz

ELLI ist digital, hilfsbereit und immer zur Stelle, wenn Antworten auf Fragen zu ausgewählten Themen rund um die Stadt Linz benötigt werden. 

Mehr dazu