Medienservice vom: 24.03.2021

Linz als Mitglied im Rainbow Cities Network aktiv Zwei Projekte zum Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie in Planung

Linz ist seit Oktober vergangenen Jahres Mitglied des „Rainbow Cities Network“ und bekennt sich damit zur Antidiskriminierung von LGBTQI+ Personen, also jenen Menschen mit unterschiedlichen Identitäten oder sexuellen Orientierungen. Zu ihrer Stärkung und Förderung hat der Linzer Gemeinderat die Erstellung einer Agenda beschlossen. Das Gesamtkonzept wird bis Ende März dieses Jahres entwickelt und in Zusammenarbeit mit Vertreter:innen der Community erarbeitet. Im Zuge dessen ist zudem jedes Stadtsenatsmitglied zur Einbringung von Ideen und Vorschläge aufgefordert worden. Grundsätzlich ist der 17. Mai 2021 der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie (genannt „IDAHOBIT“ – International Day against Homophobia, Biphobia, Interphobia and Transphobia) und gilt als wichtigster Tag im Jahr für das Netzwerk. Die geplanten Projekte sind daher auf diesen Tag ausgerichtet.

„Linz engagiert sich im Rainbow Cities Network auf vielfältige Art und versucht, bestehende Vorurteile in der Bevölkerung auszuräumen. Ein bedeutender Schritt liegt in der Bewusstseinsbildung in der Bevölkerung, die für die Anliegen und Probleme der LGBTQI+ - Community sensibilisiert werden soll“, betont Bürgermeister Klaus Luger.

Die beiden Projekte, an denen Linz demnächst teilnehmen wird, sind:

  • die Ausstellung "Intersectionality within the LGBTIQ-Community", welche am 17. Mai im Alten Rathaus ausgestellt und auch online abrufbar sein wird.
  • das Projekt unter dem Titel „Share the Rainbow“, welches in Vorbereitung ist. Dabei wird Linz eine Rainbow-Fahne an die Partnerstadt Modena senden und diese auffordern, die Fahne am 17. Mai als Zeichen gegen Diskriminierung der Community zu hissen.

LGBTQI+ ist eine Abkürzung für Lesbian, Gay, Bi, Trans, Queer und Intersex. Auf Deutsch steht dies für lesbisch, schwul, bisexuell, trans, queer und intersexuell. Zu besonderen Anlässen wird in Linz die Regenbogenflagge vor dem Alten und Neuen Rathaus aufgezogen. Auch bei Straßenfesten oder Sportevents wird immer wieder die Problematik der LGBTQI+ - Community in den Mittelpunkt gerückt.

Die themenfokussierte Vernetzung mit den international als Vorreiter geltenden Städten des Rainbow Cities Network bedeutet für die oberösterreichische Landeshauptstadt einen weiteren Baustein für eine zeitgemäße LGBTQI+ - Politik.