Medienservice vom: 25.03.2021

Ars Electronica Center erstrahlt in Lila „Purple Day“ am 26. März – Bewusstseinsbildung zum Thema Epilepsie

Epilepsie ist die häufigste neurologische Erkrankung. Etwa 7.000 Menschen in Oberösterreich sind davon betroffen. Schlimmer noch als die Krankheit selbst ist für die Betroffenen das Unwissen um die Ursachen von Epilepsie, die dazu führt, dass Erkrankte und ihre Familien ausgegrenzt werden. Um das Bewusstsein für die Folgen dieser Ausgrenzung zu schärfen, wurde der „Purple Day“ am 26. März ins Leben gerufen. An diesem internationalen Gedenktag, der jedes Jahr stattfindet, werden vielfältige Aktionen gesetzt, um Mythen und Vorurteile um die Krankheit abzubauen. 

Als Signalfarbe für den „Purple Day“ wurde die Farbe Lila, gewählt, die  für Isolation und Einsamkeit steht. 

„Die Stadt Linz beteiligt sich an der Kampagne zum Purple Day, um noch mehr Menschen dazu anzuregen, über Epilepsie nachzudenken und um Vorurteile gegenüber den Betroffenen abzubauen. Wir müssen den Erkrankten und ihren Familien zeigen, dass sie nicht alleine sind. Am kommenden Freitag, 26. März 2021, wird daher das Ars Electronica Center in Lila erstrahlen“, kündigen Bürgermeister Luger und Gesundheitsreferent Stadtrat Michael Raml an.  

Im Zuge dieses Tages finden zudem unter der Mitwirkung der Epilepsie Interessensgemeinschaft Österreich, zahlreicher Selbsthilfegruppen und Gesundheitsorganisationen verschiedene Aktionen in allen Bundesländern statt, in denen das Thema Epilepsie behandelt wird.