Medienservice vom: 29.03.2021

Aktuelle Impfbilanz der Stadt Linz Erstimpfungen der Über-80-Jährigen abgeschlossen

  • 9.000 Schutzimpfungen im städtischen Gesundheitsservice erfolgreich durchgeführt
  • Schwachstelle Impfmanagement des Bundes verhindert bessere Bilanz

An 40 Impftagen konnten die Erstimpfungen der angemeldeten Über-80-Jährigen bis gestern, Samstag, abgeschlossen werden. Damit haben bereits 9.000 Linzerinnen und Linzer über 80 Jahre, die sich bisher für die Covid-19-Schutzimpfung angemeldet haben, einen Impfstoff erhalten. Mit den ersten Teilimpfungen wurde bereits Mitte Februar begonnen, seither werden alternierend Erst- und Zweitimpfungen mit dem Impfstoff BioNTech/Pfizer an dieser besonders schützenswerten Gruppe der älteren Bürgerinnen und Bürger durchgeführt. 

Eine positive Erkenntnis in Bezug auf die Wirksamkeit der Schutzimpfungen der älteren Bevölkerungsgruppe ist bereits messbar: In der Landeshauptstadt zeigt sich, dass die Corona-Patienten mit einem Durchschnittsalter von 30 Jahren immer jünger werden. Alle Seniorenzentren der Stadt Linz weisen darüber hinaus derzeit keine Clusterbildungen auf, die Anzahl der ausgewiesenen Corona-Fälle ist seit Impfstart signifikant zurückgegangen.

„Mein Dank gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im städtischen Gesundheitsservice, die diese rasche und professionelle Durchführung laut Impfplan sicherstellt und mit großem Einsatz bewerkstelligt. Durch das rasche Verimpfen der Vakzine erhält diese besonders vulnerable Bevölkerungsgruppe bis spätestens Mitte April die zweite Teilimpfung. Damit werden mehr als 80 Prozent dieser Altersgruppe in Linz geimpft sein“, führt Bürgermeister und Bezirkshauptmann Klaus Luger aus.

Im landesweiten Vergleich liegt die Landeshauptstadt damit über dem Durchschnitt: Im gesamten Bundesland Oberösterreich liegt die Durchimpfungsrate der Über-80-Jährigen derzeit bei knapp 70 Prozent.

„Die Impfaktion im Neuen Rathaus hat Mitte Jänner begonnen. Bis Mitte April werden wir voraussichtlich 52 Impftage bestritten haben. Die bereits angeführten 9.000 hochbetagten Personen sowie einige Risikopatientinnen werden dann den vollen Impfschutz haben. Die diensthabenden ÄrztInnen und MitarbeiterInnen der Gesundheitsbehörde sowie des Linzer Ordnungsdienstes und der Einsatzorganisationen leisten dabei hoch professionelle Arbeit. Alleine am gestrigen Samstag wurden 580 Personen in der Linzer Impfstraße im Neuen Rathaus geimpft, wofür ich mich herzlich bedanke“, informiert Gesundheitsstadtrat Michael Raml.

Das Team in der Impfstraße im Neuen Rathaus umfasst insgesamt 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. An besonders starken Impftagen stehen davon bis zu 35 Personen des Linzer Gesundheitsamtes für medizinische und administrative Tätigkeiten im Einsatz, dazu kommen noch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Linzer Ordnungsdienstes sowie die diensthabenden NotfallsanitäterInnen der Einsatzorganisationen. Das Rote Kreuz und der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) unterstützen sowohl bei der Impfung als auch beim Krankentransport. Auch helfen externe ÄrztInnen und MedizinstudentInnen in der Impfstraße des städtischen Gesundheitsservices mit.

„Zwar ist es erfreulich, dass die Lebensstadt Linz im landesweiten Vergleich mit den Impfungen rasch vorankommt und sogar im Spitzenfeld liegt. Dieser Fortschritt hängt aber weiterhin von den gelieferten Impfstoffmengen durch den Bund ab. Eine schnellere und professionellere Versorgung ist deshalb dringend notwendig. Nur so können wir schneller zur Normalität zurückkehren“, mahnen Bürgermeister Luger und Gesundheitsstadtrat Raml unisono.

Aktuell sind in Linz 501 Personen mit Covid-19 infiziert, 462 Menschen sind als Kotaktperson der Kategorie 1 in behördlicher Absonderung. Insgesamt sind somit mit heutigem Tag (Stand: 10 Uhr) 963 Linzerinnen und Linzer direkt oder indirekt vom Corona-Virus betroffen. 

Frag ELLI!

Frag ELLI! – Chatbot der Stadt Linz

ELLI ist digital, hilfsbereit und immer zur Stelle, wenn Antworten auf Fragen zu ausgewählten Themen rund um die Stadt Linz benötigt werden. 

Mehr dazu