Medienservice vom: 15.04.2021

Vizebürgermeister Baier: „Frühjahrsputz“ auf den Straßen voll angelaufen Mehr als 3.000 Tonnen Streugut beim Winterdienst 20/21 verbraucht

Auch wenn das unbeständige Frühjahrswetter immer wieder auch spontane Schneefälle bringt, läuft in Linz die Splitteinkehrung und Straßenreinigung seit Mitte März auf Hochtouren. „Durch das Einkehren des Streusplitts wird für saubere und sichere Straßen gesorgt und die Staubbelastung im Stadtgebiet deutlich verringert“, erläutert Vizebürgermeister Mag. Bernhard Baier die laufenden Maßnahmen.

Die bei diesem „Frühjahrsputz“ eingekehrten Splittmengen bestehen nicht nur aus Streugut, das von der Stadt im Zuge des Winterdienstes eingesetzt wurde, sondern auch aus vielen Streugutresten, die von AnrainerInnen ausgebracht wurden und zum Teil auf den Straßen „landen”. Die Arbeitstrupps haben Mitte März mit dem „Frühjahrsputz“ begonnen und arbeiten sich schrittweise durch das Stadtgebiet voran. Bis Anfang Mai sollten die Arbeiten abgeschlossen sein. Das wechselhafte Frühlingswetter und die temporären Schneefälle bringen keine Verzögerung bei den geplanten Arbeiten.

Winterdienst-Bilanz liegt mittlerweile vor

Obwohl der städtische Winterdienst gerade in der ersten Aprilwoche noch einmal besonders gefordert war, liegt mittlerweile auch die Winterdienst-Bilanz für 20/21 vor. „Die Verbrauchsstatistik des Linzer Straßen-Winterdienstes zeigt, dass seit dem Einsetzen der ersten Schneefälle 2.526 Tonnen Salz und 495 Tonnen Splitt für Straßen, Geh- und Radwege sowie Stiegenanlagen im Linzer Stadtgebiet benötigt wurden. Zusammen sind das mehr als 3.000 Tonnen Streumaterial“, informiert Vizebürgermeister Bernhard Baier. 
„Dies ist fast viermal so viel Streugut als im milden Winter des Vorjahres (733 Tonnen Salz und 96 Tonnen Splitt), auch im langjährigen Vergleich der vergangenen zehn Jahre ist der zu Ende gegangene Winter an zweiter Stelle in der Verbrauchsskala anzusiedeln. Nur im Winter 2012/2013 wurde noch mehr Streugut benötigt“, zieht Vizebürgermeister Baier Bilanz. „Ich bedanke mich bei allen Winterdienst-MitarbeiterInnen für Ihren Einsatz, der oft unter schwierigen Bedingungen stattfand“, hebt Mag. Baier das Engagement der Einsatzkräfte hervor.

Splitteinkehren auf Gehsteigen ist Pflicht der AnrainerInnen

Die Stadt Linz weist darauf hin, dass nicht nur für die Räumung, sondern auch für die Beseitigung und ordnungsgemäße Entsorgung des ausgebrachten Streuguts gemäß Paragraph 93 StVO die AnrainerInnen (oder die von AnrainerInnen beauftragten Räumungsdienste) zuständig sind. Streugutrückstände dürfen grundsätzlich nicht auf den Straßen „entsorgt” werden.