Medienservice vom: 16.04.2021 |Fotos zum Medienservice

Regionale Lebensmittel in der südlichen Landstraße Neuer Abholautomat von „Moizeit“ zwischen Schillerpark und Volksgarten

Viele Menschen im urbanen Raum möchten qualitätsvolle regionale Produkte direkt vom Bauern beziehen. Daher haben die beiden Linzer Studenten und Jungunternehmer Julian Priglinger (20) und Benjamin Hammerschmid (19) einen regionalen Onlineshop gestartet, wo regionale Lebensmittel aus dem Mühlviertel bestellt und direkt vor die Haustüre der KundenInnen geliefert werden können. Die Homepage ist seit Ende des letzten Jahres unter folgender Webadresse abrufbar: https://moizeit.eu/

Nun wurde von den beiden neben ihrem erfolgreichen Onlineshop ein anderes Projekt gestartet. So wurde Ende März gemeinsam mit der „Snackbox“ ein 24/7-Automatenshop eröffnet. Dort bekommt man neben herkömmlichen Snacks und Dingen des täglichen Bedarfs wie beispielsweise Zahnpasta oder Taschentücher auch seit neuestem regionale, mühlviertler Schmankerl von „moizeit“. „So finden unsere KundenInnen zu jeder Tages- und Nachtzeit eine gewisse regionale Produktauswahl. Neben Bio-Käse, Bio-Joghurt oder Bio-Säften werden auch Biere angeboten, die sonst nur direkt in der Brauerei oder beim Bauern erhältlich sind“, so Benjamin Hammerschmid.“, Mitgründer von „moizeit“.

„Die Idee eines Automatenshops hatten unsere Freunde von der „Snackbox“, die unser Projekt toll fanden und uns fragten, ob wir mitmachen möchten“, sagt Hammerschmid. Priglinger ergänzt: „Wir waren sofort Feuer und Flamme für diese Idee. So bieten wir unseren Partnerbetrieben eine zusätzliche Absatzmöglichkeit, unseren KundenInnen beste Lebensmittel aus dem Mühlviertel und leisten obendrein einen Betrag zur Belebung der südlichen Landstraße. Eine echte Win-Win-Situation für alle Beteiligten!“

„Das Engagement der beiden jungen Herren freut mich sehr. Mit dem Automaten soll das Bewusstsein für regionale Lebensmittel geschärft werden und er soll all jenen eine Anlaufstelle bieten, die zwar regional einkaufen wollen, aber keine Zeit haben oder keinen nahgelegenen Hofladen kennen“, meint Vizebürgermeister und Wirtschaftsreferent Bernhard Baier.

Für die südliche Landstraße als Geschäftsstandort habe man sich aufgrund der verkehrstechnisch günstigen Lage entschieden. „Ob zu Fuß, mit dem Rad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln – der ,moizeit‘-Automat ist sowohl vom Hauptbahnhof, als auch vom Hauptplatz in nur wenigen Minuten erreichbar“, so Priglinger. Sollte man mit dem Auto unterwegs sein, sei das, laut den beiden, „auch kein Problem: Gegenüber der ,Snackbox‘, indem sich der ,moizeit‘-Automat befindet, gibt es eine Kurzparkzone.“
 

Creative Commons-Lizenz (neues Fenster)
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Die Veröffentlichung der Bilder ist für Medien honorarfrei, jedoch nur mit Fotonachweis. Falls nicht anders angegeben ist anzuführen: "Foto: Stadt Linz". Bei gewerblicher Nutzung bitten wir um Kontaktaufnahme.

KundInnenverkehr
eingeschränkt

KundInnenverkehr bei der Stadt Linz

Als Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus werden die städtischen Services eingeschränkt. Der KundInnenverkehr ist derzeit nur mit Terminvereinbarung, telefonisch oder digital möglich.

Mehr dazu