Medienservice vom: 27.04.2021

Frühlingswetter verstärkt Ordnungsdienst-Kontrolltätigkeit Warme Temperaturen sorgen für mehr illegale Bettelei, Anrainerverpflichtungen rücken in den Fokus

Die warmen Frühlingstemperaturen freuen nicht nur die Linzerinnen und Linzer, auch die Natur frohlockt. Was aber tun, wenn die sprießenden Sträucher soweit aus dem Gartenzaun auf den Gehsteig herausragen, sodass der Kinderwagen oder der Rollstuhlfahrer nicht vorbei können? Oder die frischen Zweige des Obstbaumes im Garten bis vor die Ampel wachsen und diese unkenntlich machen? „Wir alle freuen uns über den Frühling und das schöne Wetter, das er mit sich bringt. Trotzdem gibt es auch Pflichten, die dadurch in den Fokus rücken. Bäume, Sträucher und Hecken müssen gemäß der Anrainerverpflichtung Grundstückseigentümern und Gartenbesitzern zurückgeschnitten oder entfernt werden, wenn sie die Verkehrssicherheit beeinträchtigen. Ich ersuche daher alle Linzerinnen und Linzer, auf eventuellen Wildwuchs ihrer Pflanzen zu achten, um Probleme bestmöglich zu vermeiden. Der Linzer Ordnungsdienst setzt auch in diesem Frühling wieder einen Schwerpunkt auf die Kontrolle der Anrainerverpflichtung, um für Verkehrssicherheit zu sorgen. Er setzt dabei natürlich vorrangig auf Information und Belehrung, nicht auf Strafen“, erklärt der Linzer Sicherheitsstadtrat Michael Raml.

Schönes Wetter zieht erfahrungsgemäß auch mehr illegale Bettlerinnen und Bettler an. „Die Rundgänge des Ordnungsdienstes durch die Innenstadt finden ohnehin regelmäßig statt. In Zukunft werden die Kontrollen in Uniform und in Zivil noch intensiviert, um die illegale Bettelei zu bekämpfen”, so Raml. „Seit kurzem führen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch Sonderkontrollen in den Nahbereichen der Linzer Hundefreilaufzonen sowohl uniformiert als auch in Zivil durch, um den aktuellen Fällen von Tierquälerei in Linz entgegenzuwirken. Bislang gab es glücklicherweise keine Auffälligkeiten“, informiert der Sicherheitsstadtrat abschließend.